Modifizierte Fußballtrikots als Globalisierungskritik

Seit dem 04. Mai tourt die Ausstellung „Fanshop der Globalisierung“ bereits durch Deutschland. Im Mittelpunkt stehen 25 Kleidungsstücke, die von fünf jungen Modedesignern aus Berlin entworfen wurden. Interessant sind diese Kleidungstücke aufgrund der Tatsache, dass sie allesamt aus Fußball Trikots b …
Seit dem 04. Mai tourt die Ausstellung „Fanshop der Globalisierung“ bereits durch Deutschland. Im Mittelpunkt stehen 25 Kleidungsstücke, die von fünf jungen Modedesignern aus Berlin entworfen wurden. Interessant sind diese Kleidungstücke aufgrund der Tatsache, dass sie allesamt aus Fußball Trikots bestehen und jeweils das globale Wirtschaftssystem anhand von Beispielen aus der Welt des Fußballs erklären. „Textilien waren schon immer ein bedeutender Bestandteil weltweiten Handels: Die Seide Marco Polos beispielsweise und die Baumwolle des Britischen Empires. Produktionsorte und Absatzmärkte von Textilien verteilen sich heute über die ganze Welt – verbunden durch billige Containertransporte. Die Produktionsbedingungen in den Sweatshops der Dritten Welt vereinen weltweit Globalisierungskritiker zum gemeinsamen Protest. Auch im Fußball spielen Textilien eine wichtige Rolle: Die Fans lieben sie, die Sponsoren werben auf ihnen, und mit dem globalen Verkauf der Trikots der Superstars wird viel Geld verdient“ (Pressetext)
Um auf diese Problematik aufmerksam zu machen, destruierten die Berliner Jungdesigner bel epok, Florinda Schnitzel, substratdesign, urbanspeed und vonWedel&Tiedeken zunächst je fünf Trikots aus aller Welt und konstruierten daraus neue, teils provokante Kleidungsstücke. So wurde aus dem berühmten Trikot der französischen Weltmeister von 1998 ein Oberteil, das sich besonders für vermummte Demonstrationen in Pariser Sattelitenstädten eignet.
In einem 12 Meter langen Seecontainer ist der „Fanshop der Globalisierung“ bis zum 14. Juli in Deutschland unterwegs und besucht nach Dortmund nun noch acht weitere WM-Städte. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

Ausstellungsstationen des „Fanshops der Globalisierung“:

11.-15.05. Köln – Deutsches Sport & Olympia Museum
17.-23.05. Frankfurt – Museum für Kommunikation
01.–06.06. Stuttgart – Württembergischer Kunstverein
08.–14.06. München – Kunstverein München
15.–20.06. Leipzig – Museum der bildenden Künste
22.–27.06. Hannover – schauspielhannover
29.–04.07. Hamburg – Hamburger Kunsthalle
05.–11.07. Berlin – Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz

Bildnachweis: Fotograf: Piet Truhlar, www.truhlar.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.