Eine Bitch führt den Diskurs weiter

missy-magazine

*

Anknüpfungspunkte zur The xx(x) issue gesucht? Auf dem Cover des aktuellen Missy Magazine reitet Lady Bitch Ray zurück in die Öffentlichkeit. Reyhan Şahin hat ihre Depression überwunden und veröffentlicht am 9. Oktober ihr neues Buch Bitchism samt ihrem darin enthaltenem Debütalbum Vixtape. Während Sonja Eismann in SPEX aktuelle Frauenbilder und weibliche Emotionen im (Post-) Porno beleuchtet, wird Şahin im Missy-Interview expliziter: »Solange frau sich anpasst und diesen [patriarchischen Schwanzstrukturen] unterordnet, geht das gut. Sobald aber die Machtklitoris rausgeholt wird und eine Haltung dahintersteckt – so wie bei Lady Bitch Ray –, wird das für viele ungemütlich.« Aber auch der Vorwurf der Heteronormativität ihres Schaffens kommt zur Sprache, ebenso ihre Dissertation über die Bedeutung des muslimischen Kopftuchs. Weitere, sich an die Männer richtende Ratschläge bzw. Anweisungen zum besserem Verkehr und miteinander Auskommen liefert ihr aktueller Song »Die Aufklärung«, der deutlich besser als das unten zu sehende Video ist.

   Leider nicht mit von der Partie ist die Lady bei der heutigen, nachholenden Veröffentlichungsparty des feministischen Magazins in den Berliner Sophiensaelen. Dafür geht es musikalisch ordentlich vertrackt mit Golden Diskó Ship und dadaistisch mit der in der Tat wunderbaren Performerin Frau Kraushaar zu. Außerdem liest Ella Carina Werner aus Die mit dem Bauch tanzt und alle Bauchträger*innen und Bauchlosen dürfen offenherzig im Anschluss der Disko verfallen.

   Und für alle Nicht-Berliner*innen noch ein Ausblick ins Heft: Chris Köver porträtiert den auch in SPEX-gefeierten Londoner Frauenchor Gaggle, Stefanie Alisch die Ex-Trans*gender-Künstlerin Titica, gegenwärtiger Superstar des angolanischen Kudoro-Genres, das vor allem Buraka Som Sistema in Europa bekannt machten. SPEX-Autorin Eismann steuert einen Artikel über die eigenständige afrikanische Modebestrebungen und ein Interview über Mode, Norm und Selbstverwirklichung im Kapitalismus mit Gertrud Lehnert beigesteuert. Kendra Eckhorst schlägt sich auf Seiten des landesweiten Protests zum Erhalt von Frauenmusikzentren und Girls Rock Camps. Lesenswert.

 

*


Video — Golden Diskó Ship »girl as a slower ghostship«

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.