Mbongwana Star: Pre-Listening des kommenden Albums From Kinshasa

Foto: Florent de La Tullaye

Ein Album-Titel, ein Statement: die Musik von Mbongwana Star kommt aus dem Herzen Kinshasas, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. Doch in die »afro-afrikanische Zwangsjacke« will diese Band sich nicht stecken lassen.

Die Leidenschaft für kongolesischen Rumba inspirierte die beiden Rollstuhlfahrer Yakala Ngambali alias Coco und Nsituvuidi Nzonza aka Théo vor gut 15 Jahren die Band Staff Benda Bilili, benannt nach einer örtlichen Kneipe, zusammen mit anderen körperbehinderten Slumbewohnern zu gründen. 2009 bekamen sie den Künstler-Preis für Weltmusik der World Music Expo verliehen. Nach zwei Alben, einem Film und Konzerten auf der ganzen Welt verließ die beiden 2013 die Band.

Nun sind sie mit ihrem neuen Projekt Mbongwana Star zurück. Und dass »mbongwana« Wandel bedeutet, ist keineswegs dem Zufall geschuldet. Die Band besteht aus sechs Personen, Liam Farrell alias Doctor L, zuständig für Bass und Effekte, ist Wegweiser auf der Expedition Richtung Grenzüberschreitung. Mbongwana Star heißt Schmelze von traditionellen Rhythmen und Electronica mit Punk-Attitüde: »Unser Ziel war es, die afro-afrikanische Zwangsjacke zu sprengen, in die afrikanische Bands immer gesteckt werden. (…) Kinshasa platzt förmlich vor Kreativität.«

Das europäische Afrikaklischee ist sieht gemeinhin so aus: Arme Menschen machen aus Müll schöne Musik. SPEX-Autor Christoph Twickel rückt dieses schiefe Bild zurecht – oder hängt es noch ein wenig schiefer: »Produktionen wie das Debüt von Mbongwana Star zeigen, dass die kaputte, müllige Lebenswirklichkeit auch kaputt und schrottig klingen kann. Oder besser gesagt: muss.«

mbongwana star cover

From Kinshasa erscheint digital am 18. Mai, und ist im Tonträgerformat ab dem 22. Mai im Handel. SPEX.de präsentiert das Album schon eine Woche vorab. Mbongwana Star werden an zwei Tagen auch live in Deutschland spielen.

Tracklist From Kinshasa
01.) From Kinshasa To The Moon
02.) Shégué
03.) Nganshé
04.) Masobélé
05.) Coco Blues
06.) Malukayi (feat. Konono No.1)
07.) Suzanna
08.) Kimpala Pala
09.) Kala
10.) 1 Million c’est quoi

Mbongwana Star live
29.05. Dortmund – Afro-Ruhr-Festival
02.08. Würzburg – Talavera Mainwiesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.