en deutschen Charts.

So sollen durch einen systematischen Einkauf von Alben der Künstler Jeanette Biedermann und Bernhard Brink die auf Verkaufszahlen basierenden Media Control Charts beeinflußt worden sein. Die beiden Platten "Delicious" (Biedermann) und "Es ist nie zu spät" (Brink) werden nun einer Untersuchung durch den Bundesverband der Phonographischen Industrie unterzogen. Die Illustrierte stützt ihren Bericht auf den Inhalt einer Kollegmappe, die der Fahrer von Bernhard Brink und dessen Manager Holger Kuschat, der zugleich die Sängerin Jeanette Biedermann vertritt, am 02. März 2002 in Berlin verloren hatte. Die Mappe war "Max" zugespielt worden worden und enthielt Kassenbons über den gezielten Einkauf von insgesamt 100 CD’s von Bernhard Brink und Jeanette Biedermann binnen zwei Tagen in Köln und Berlin. Darüber hinaus enthielt die Mappe Listen von 259 Schallplattenläden in 69 deutschen Städten mit dem Titel "CD-Einkauf". Der Bundesverband zeigt sich schockiert, heißt es, die betroffenen Firmen reagierten distanziert. Gerüchte, der Chefredakteur der Kölner Zeitschrift SPEX habe in den letzten Monaten ähnliche Praktiken für sein Objekt angewandt und damit zum nahezu Ausverkauf u.a. der Jahresanfangsdoppelnummer beigetragen, möchte dieser nach eigenen Aussagen als völlig haltlos von sich weisen. Dem vertrauen wir mal. Ich selbst sowieso.

Wie die Illustrierte Max in ihrer heutigen Ausgabe berichtet – und uns dankenswerterweise davon vorab in Kenntnis setzte ;) – gibt es den Verdacht einer groß angelegten Manipulation an den deutschen Charts.
So sollen durch einen systematischen Einkauf von Alben der Künstler Jeanette Biedermann und Bernhard Brink die auf Verkaufszahlen basierenden Media Control Charts beeinflußt worden sein. Die beiden Platten "Delicious" (Biedermann) und "Es ist nie zu spät" (Brink) werden nun einer Untersuchung durch den Bundesverband der Phonographischen Industrie unterzogen. Die Illustrierte stützt ihren Bericht auf den Inhalt einer Kollegmappe, die der Fahrer von Bernhard Brink und dessen Manager Holger Kuschat, der zugleich die Sängerin Jeanette Biedermann vertritt, am 02. März 2002 in Berlin verloren hatte. Die Mappe war "Max" zugespielt worden worden und enthielt Kassenbons über den gezielten Einkauf von insgesamt 100 CD’s von Bernhard Brink und Jeanette Biedermann binnen zwei Tagen in Köln und Berlin. Darüber hinaus enthielt die Mappe Listen von 259 Schallplattenläden in 69 deutschen Städten mit dem Titel "CD-Einkauf". Der Bundesverband zeigt sich schockiert, heißt es, die betroffenen Firmen reagierten distanziert. Gerüchte, der Chefredakteur der Kölner Zeitschrift SPEX habe in den letzten Monaten ähnliche Praktiken für sein Objekt angewandt und damit zum nahezu Ausverkauf u.a. der Jahresanfangsdoppelnummer beigetragen, möchte dieser nach eigenen Aussagen als völlig haltlos von sich weisen. Dem vertrauen wir mal. Ich selbst sowieso.