Maps

Nach zwei von der Presse positiv aufgenommenen Singles präsentiert James Chapman sein offizielles Debüt »We Can Create«, das angeblich während einsamer Nächte, ohne die Zuhilfenahme eines Computers, auf einem alten 16-Spur Recorder aufgenommen wurde. Der Sound von Maps lässt sich am ehesten mit zwei Musikern in Verbindung bringen die beide eine ausgeprägte Vorliebe für Shoegaze und Psychedelia haben – wenngleich Chapman’s Output aufgrund seiner analogen Produktionsbedingungen schwächer klingt: Zum einen der Franzose Anthony Gonzalez, der sich als M83 an ätherischen Synthesizer-Klangwänden abarbeitet. Zum anderen die zuckersüße Pop-Psychedelia von Dan Snaith alias Caribou. Während beide Künstler mit einer spielerischen Leichtigkeit ans Werk gehen, klingt die Musik von Maps verkrampft. Chapman’s Stimmlage bleibt eintönig, wobei sie aber eine perfekte Symbiose mit den monochromen Arrangements eingeht, die aus monoton programmiertem Drumcomputing, vereinzelten Streicherpartien und pulsierenden Synthesizerflächen bestehen. Problematisch ist auch die atmosphärische Präsentation der Stücke: Chapman scheint ein melancholischer Mann zu sein; in diesem Sinne sind seine Stücke mit einem schwermütigen Grundton durchsetzt, der allerdings von einem derart artifiziellen Gestus geprägt ist, dass er augenblicklich seine emotionale Glaubwürdigkeit verliert. Trotz analoger Instrumentierung erscheint das Gesamtbild zu steril um ein authentisches Spiegelbild seelischen Kummers zu vermitteln. Der angestrebte transzendentale Siedepunkt, den Chapman über gesungene Mantras (»Don’t Fear«) und eindringliche instrumentale Repetitionen zu erreichen versucht, scheitert an einer kompositorischen Einfachheit, die nicht den erhofften hypnotischen Höreindruck vermittelt, sondern im Gegenteil Müdigkeit aufkommen lässt. Was verträumt klingen möchte erscheint auf Dauer lethargisch, so dass man Herrn Chapman nahelegen könnte, den Nachfolger seines Debüts am Tage und nicht wieder des Nachts aufzunehmen.

LABEL: Mute Records

VERTRIEB: EMI

VÖ: 13.07.2007

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.