Macht Musik

ry – A Puma Graphic Book", worin vielversprechende junge Graphikdesigner Musik von International Pony u.a. visuell interpretierten. Das dabei entstandene "Tagebuch" wurde schließlich als 60-seitiges Magazin nicht nur in PUMA-Stores, sondern sogar am Kiosk feilgeboten.
Das zweite, aktuelle Projekt, "Pieces taken from a Soundtrack – A Puma Recording" dreht das Konzept, fast erwartungsgemäß, um: Musiker (bekanntester Teilnehmer: Ben Mono von Compost) interpretieren Graphik, genauer: sie lassen sich von einem "eingefrorenen Moment" des "urbanen Lebens", quasi dem Soundtrack des Lebens entnommen, inspirieren, wobei das von einem graphischen Künstler namens Heroin, Mitglied der K-Gruppe "we are shit", entworfende Cover als visuelle Grundlage dienen soll. Verstanden? Ich auch nicht so recht, aber das, zwischen Club und Bar variierende musikalische Ergebnis ist gar nicht so schlecht. In den PUMA Concept Stores in Frankfurt, Köln und München kann man sich bereits seit September ein Klangbild davon machen, denn nur dort und in einigen ausgewählten "DJ Recordstores" ist diese auf 1000 Exemplare limitierte und bereits als sich fortsetzende Reihe geplante 6 Track E.P. erhältlich.
Ähnliches lanciert ja momentan auch der Wodka-Hersteller Absolut mit der "Absolut Tracks"-Reihe (mit Monika Kruse, Jacek Sienkiewicz, Dj Vadim, Wally Lopez). Ob die Werbeagenturen der genannten Marken dem ohnhin völlig überlasteten Tonträgermarkt damit mehr als einen Bärendienst erweisen, sei mal dahingestellt.
Aber Alkohol, Mode, Musik und Kunst waren ja schon immer gute Freunde…

Ein wenig verschroben und ausgedacht kommen sie schon daher, die Kreativaktionen des Sportartikel – und Modeherstellers PUMA. nLetztes Jahr ging es los mit "Pieces taken from a diary – A Puma Graphic Book", worin vielversprechende junge Graphikdesigner Musik von International Pony u.a. visuell interpretierten. Das dabei entstandene "Tagebuch" wurde schließlich als 60-seitiges Magazin nicht nur in PUMA-Stores, sondern sogar am Kiosk feilgeboten. nDas zweite, aktuelle Projekt, "Pieces taken from a Soundtrack – A Puma Recording" dreht das Konzept, fast erwartungsgemäß, um: Musiker (bekanntester Teilnehmer: Ben Mono von Compost) interpretieren Graphik, genauer: sie lassen sich von einem "eingefrorenen Moment" des "urbanen Lebens", quasi dem Soundtrack des Lebens entnommen, inspirieren, wobei das von einem graphischen Künstler namens Heroin, Mitglied der K-Gruppe "we are shit", entworfende Cover als visuelle Grundlage dienen soll. Verstanden? Ich auch nicht so recht, aber das, zwischen Club und Bar variierende musikalische Ergebnis ist gar nicht so schlecht. In den PUMA Concept Stores in Frankfurt, Köln und München kann man sich bereits seit September ein Klangbild davon machen, denn nur dort und in einigen ausgewählten "DJ Recordstores" ist diese auf 1000 Exemplare limitierte und bereits als sich fortsetzende Reihe geplante 6 Track E.P. erhältlich. nÄhnliches lanciert ja momentan auch der Wodka-Hersteller Absolut mit der "Absolut Tracks"-Reihe (mit Monika Kruse, Jacek Sienkiewicz, Dj Vadim, Wally Lopez). Ob die Werbeagenturen der genannten Marken dem ohnhin völlig überlasteten Tonträgermarkt damit mehr als einen Bärendienst erweisen, sei mal dahingestellt. nAber Alkohol, Mode, Musik und Kunst waren ja schon immer gute Freunde…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.