Leonard Cohen „Die Flamme – The Flame“ / Review

Kurz bevor der damals 82-jährige Leonard Cohen starb, veröffentlichte er sein letztes Buch The Flame. Es ist eines von vielen. Und doch sind seine literarischen Texte wohl ebenso poetisch und pointiert wie die Lyrics seiner Songs. Die Flamme – The Flame ist als zweisprachige Ausgabe nun bei Kiepenheuer & Witsch erschienen.

Kurz vor seinem Tod sagte Leonard Cohen zu einem Interviewer, dass er bereit zum Sterben sei – er hätte nur gern noch genügend Zeit, um sein letztes Buch zu beenden. Cohens Wunsch erfüllte sich: Als er im November 2016 starb, hatte er das Material zusammengestellt, das nun, geordnet und ediert von Cohens Sohn Adam, Freund Robert Faggen und Cohen-Expertin Alexandra Pleshoyano, unter dem Titel The
Flame vorliegt.

Flammen, Feuer, der Gegensatz von Dunkelheit und Licht: immer wiederkehrende Motive in Cohens Werk als Musiker und Autor, auch und besonders am Ende seines Lebens. „You want it darker / We kill the flame“. Die zweisprachige Ausgabe von Die Flamme – The Flame ist Verbeugung vor dem Künstler und Experiment zugleich: Um der Vielgestaltigkeit von Cohens ausgewählten Arbeiten – Gedichte, Songtexte, Zeichnungen, Ausschnitte aus seinen geheimnisvoll nummerierten Notizbüchern, E-Mails, die Rede anlässlich einer Preisverleihung – gerecht zu werden, setzte sich ein ganzes Team mit Cohens Nachlass auseinander. Den Übersetzerinnen stand es frei, für welche Texte sie sich entschieden.

Nicht jedes Ergebnis in diesem Konvolut ist gelungen, nicht immer treffen die Übersetzungen, oder besser: Übertragungen – gerade der lyrischen Arbeiten – Cohens Ton. Doch die Idee, ein derart umfangreiches und bis zum buchstäblich letzten Atemzug des Autors diverses, zweifelndes und lebendiges Werk in unterschiedlichen Stimmen erklingen zu lassen, hätte Leonard Cohen gewiss gefallen. Oder, um aus seiner letzten E-Mail an den 90-jährigen Dichter und Professor Peter Dale Scott zu zitieren, „That was great fun. Be well, dear friends.“

Diese Buchkritik ist auch in SPEX No. 383 erschienen. Das Heft ist versandkostenfrei im Onlineshop bestellbar.  

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.