Heute kommt Lauryn Hill nach dreimonatiger Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung wieder frei. Mit dem neuen Song »Consumerism« startet sie zuvor noch ihr Projekt Letters From Exile.

Geschrieben noch bevor Hill ins Gefängnis ging, wurde der Song anschließend während ihres Vollzugs abgemischt und in der Nacht zu heute online gestellt. Es ist der Auftakt einer neuen Liederserie wie sie im begleitenden Statement offenlegt: »Letters From Exile is material written from a certain space, in a certain place. I felt the need to discuss the underlying socio-political, cultural paradigm as I saw it.«

Das jetzt geteilte Stück kommt allerdings nicht wirklich kaum über die Aufzählung diverser Ismen hinaus – eine bewährte Praktik linker (Kultur-)Kritik, über die erst letzte Woche Diedrich Diederichsen in der SZ, anlässlich des neuen Goldene-Zitronen-Albums, geschrieben hatte. Nachfolgend Hills komplette Botschaft und der Stream:

Consumerism is part of some material I was trying to finish before I had to come in. We did our best to eek out a mix via verbal and emailed direction, thanks to the crew of surrogate ears on the other side. Letters From Exile is material written from a certain space, in a certain place. I felt the need to discuss the underlying socio-political, cultural paradigm as I saw it. I haven’t been able to watch the news too much recently, so I’m not hip on everything going on. But inspiration of this sort is a kind of news in and of itself, and often times contains an urgency that precedes what happens. I couldn’t imagine it not being relevant. Messages like these I imagine find their audience, or their audience finds them, like water seeking it’s level.

Jetzt weiter auf SPEX.de: über Lauryn Hills letzten Song, »Neurotic Society«, oder das neue Video von den Goldenen Zitronen mit Trümmer