läuft

MotorFM geht ab heute, 18:48 Uhr im Berliner Radio auf 106,8 Mhz auf Sendung. So könnte man diese Meldung stehen lassen, alle wüssten Bescheid und gut. Es gibt aber viel mehr zu erzählen, über die "Wohngemeinschaft Deutschland" – wie man sich in Berlin selbst nennt – und daher möchten wir …
MotorFM geht ab heute, 18:48 Uhr im Berliner Radio auf 106,8 Mhz auf Sendung. So könnte man diese Meldung stehen lassen, alle wüssten Bescheid und gut. Es gibt aber viel mehr zu erzählen, über die "Wohngemeinschaft Deutschland" – wie man sich in Berlin selbst nennt – und daher möchten wir Euch weitere Details zur anderen Radiolandschaft nicht vorenthalten.

Radiodebatte, Radioquote, Deutschquote usw. usf. – Das war prinzipiell das Dauerthema seit Mitte letzten Jahres. Haben wir was vergessen? Ja! Krise in der Musikindustrie, das Label- und Vertriebsterben, Entlassungen bzw. "Sparmaßnahmen". Auch im Hause Universal lief das ungefähr so ab, jedenfalls so lange, bis Tim Renner die Brocken hinwarf, sich aus der Zentrale an der Spree verabschiedete und in einem den etablierten Label-Namen "Motor" mitnahm.

Anders sollte es nunmehr laufen und das möchten wir auch gerne glauben. Weg von der Rolle der reinen Musik-Abspielstation, hin zur Personalunion aus Sender, Vermarkter und Vertrieb bzw. Verkäufer. Im Oktober war es dann soweit: Motor.fm durfte erstmalig im Berliner Radionetz senden, zu diesem Zeitpunkt jedoch nur von 21-06 Uhr (wir berichteten). Dass dies ein undankbarer Zustand für Radiomacher bzw. vor allem -Hörer ist dürfte jedem klar sein. Daher nehmen wir auch mit Freude zur Kenntnis, dass MotorFM ab heute, 18:48 Uhr, in die Rund-um-die-Uhr-Beschallung geht. Momentan ist MotorFM nur in Berlin zu erreichen, was aus dem feinen Internet-Stream auf Motor.de wurde lässt sich von Köln aus gerade nicht so ganz nachvollziehen. Auf der Motor-Homepage findet sich darauf zumindest (noch) kein Verweis. Daher bleibt MotorFM – wie so vieles – zur Zeit den Berlinern vorbehalten und die Qualitätskontrolle müssen die Kollegen vor Ort vornehmen.

Musikalisch scheint alles zu gehen, Hauptsache es ist gut bzw. interessant. Lassen wir uns überraschen. Womit man beim nächsten Punkt wäre: MotorFM will weg von der Blockbildung. Aus buntem Programm folgert man auch bunte Programmschemata. Feste Wortsendungen mit Moderation wird es auf MotorFM nicht geben, anders als im Radio üblich werden hier immer wieder Beiträge in das laufende Programm eingespielt bzw. sind Bestandteil des laufenden Programms. »MotorFM soll man nicht im Hintergrund hören können, MotorFM will niemals Klangtapete für Zahnarztpraxen sein«, schreiben die Macher dazu selbst. Was einerseits gut ist, denn so werden herkömmliche Strukturen gebrochen und es kehrt endlich Innovation ins Radio ein. Andererseits: Wer klebt schon mit dem Ohr am Radio, wenn er mit Richtgeschwindigkeit 130 über den Berliner Autobahnring rauscht und gerade einen 17-Tonner überholt? Oder darf/muss man MotorFM zu Hause hören? Egal, wollen wir nicht so kleinbürgerlichlich sein.

Bedient wird das Programm aus verschiedenen Formaten, wie etwa das von Alfred Hilsberg betreute "Geräusche aus den Achtzigern", "Lesen und lesen lassen" (verschiedene Musiker zitieren aus ihren Texten), die Neuvorstellungen in "Leibesvisitation" oder "Auslandsspionage", das den musikalischen Trends in New York, Tokyo und auch Helsinki auf der Spur ist.

Besonders hervorzuheben ist an MotorFM allerdings die Möglichkeit, die dort gespielten Songs direkt auf die eigene Festplatte zu speichern. Über den von der Technischen Universität Darmstadt, der Bitmanager-Media GmbH und des Fraunhofer Instituts (Stichwort: MP3-Erfinder) entwickelten Service Finetunes) wird damit das Programm in den eigenen vier Wänden (legal) nachbaufähig. Und mit diesem Service wäre man by the way das Erste Download-Radio weltweit, das kein reines Net-Radio ist. (UPDATE: So schreibt das MotorFM-Team in einer Pressemitteilung. Die Kollegen des Deutschlandradios weisen allerdings darauf hin, dass Download-Radios schon lange etabliert seien, z.b. bei der BBC und auch dem Deutschlandradio. Danke für den Hinweis.)

Momentan findet sich auf Motor.de noch kein Hinweis auf Fairtunes, das wird in Berlin allerdings vermutlich zeitnah nach dem stressigen Sendestart nachgeholt werden.

Fürs Erste wünschen wir von dieser Stelle ein gutes Gelingen und allen Berlinern viel Spaß mit endlich abwechslungsreicher Musik im Radio. Beste Grüße aus dem Sendeloch: SPEX.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.