Es muss nicht immer die grenzenlose Budget-Explosion sein, die ein Musikvideo ansehnlich, unterhaltsam und zum Kunstwerk werden lässt. Die Berlin-Hamburgische Gruppe La Stampa zeigt mit ihrem neuen Video zu »Jealousy« (aus dem Album »Pictures Never Stop«, siehe auch Spex #325), wie genau dies geht: Zu der von Breaks durchzogenen neuen La-Stampa-Single ließ der Regisseur und Künstler Marko Lulic zum einen den deutschen Bildhauer Erich Hauser zum Leben erwecken, genauer: dessen überdimensionierte futuristische Stahl-Skulpturen.

    Dazwischen tanzen drei TänzerInnen in weißen und silbernen der Raumfahrerästhetik der sechziger Jahre entlehnten Kostümen fiercen Ausdruckstanz zu hart geschnittenen Bildern. Der wiederum ist inspiriert von Raquel Welchs TV-Special »Raquel!«, das die ›Schauspielerin‹ und ›Sexikone‹ gemeinsam mit dem Choreograf David Winter und dem Las-Vegas-Granden Tom Jones 1970 produzierte.

    Während Welchs Vorlage vor den Kulissen des Kunstprojekts »Ruta de la Amistad« der Olympischen Spiele in Mexiko City (1968) gedreht wurde, inszenierten Regisseur Lulic, die Kostümbildnerin Kathrin Lugbauer und La Stampa das Choreografie-Video zu »Jealousy« im beschaulichen Rottweil. Der dortige Skulpturenpark versammelt zahlreiche Arbeiten des vor sechs Jahren verstorbenen Erich Hausers. Dessen Arbeiten waren stets geprägt von enormer Dynamik und Kantigkeit, schienen jeden Augenblick die Balance zu verlieren und zu kippen. Die strenge, kantige Choreografie von Welch bzw. »Jealousy« fügt sich nun perfekt in die Skulpturenlandschaft aus langgezogenen, zu Röhren gebogenen Stahlplatten ein, in Kombination wirken die Bilder des Musikvideos auch nach vierzig Jahren noch immer wie einer weit entfernten Zukunft entsprungen.

 


VIDEO: Raquel Welch – Space-Girl-Dance

Spex empfiehlt La Stampa Live:
26.03. Berlin – .HBC
07.05. A-Wien – Atelier Augarten/Belvedre
08.05. Leipzig – Pop Up
24.06. NL-Rotterdam – Piet Zwart Institut
26.06. Frankfurt – tbc