Eigentlich führt die Überschrift in einer Hinsicht ein wenig in die Irre: Rund 40 Prozent der europäischen Musikhörer ist Rock-Musik wichtiger als Pop. Das ergab eine Umfrage der "Music Choice"-Gruppe unter 50.000 Teilnehmern aus ganz Europa. In Deutschland teilen sich beide Stile fast die …
Eigentlich führt die Überschrift in einer Hinsicht ein wenig in die Irre: Rund 40 Prozent der europäischen Musikhörer ist Rock-Musik wichtiger als Pop. Das ergab eine Umfrage der "Music Choice"-Gruppe unter 50.000 Teilnehmern aus ganz Europa. In Deutschland teilen sich beide Stile fast die Waage, 32 Prozent der befragten bevorzugen Gitarren-Musik während bei 30 Prozent der Po zu Populärmusik wackelt.

Warum die Überschrift denoch in die Irre führt? Musik ist uns wichtiger als Sex! Da haben wir es also! Auf Platz 3 landet erst "Freunde treffen", was auf eine andere Art wohl mit dem zweiten Platz synonym wäre. Das dürfte die Meldung sein, auf die Menschen mit großen Plattensammlungen bislang gewartet haben: Musik ist einfach besser (und beliebter) als Sex!
Und auch ein anderer Punkt der Umfrage passt in diesen Kontext: Die Größe (der Plattensammlung): Bei 41 Prozent der Befragten aus Deutschland liegt diese immerhin über 200 Tonträgern. Womit man fast schon wieder bei "High Fidelity" wäre und der damit verbundenen Frage, ob man tatsächlich nur dann ein ernstzunehmender Mensch ist, wenn man mehr als 500 Platten besitzt.

Ansonsten hat die Umfrage noch vieles anderes an Zahlen zu bieten: In Deutschland werden im Schnitt zwischen 15-30 Euro pro Monat für Musik ausgegeben, 61 % beziehen ihre Musik aus Musikgeschäften und Plattenläden, 90 % beschweren sich über die hohen Preise von Musik-CDs und nur 24 Prozent glauben an die MP3 als zukünftiges Musikformat. Was allerdings für Verwirrung sorgt ist die mit 22 Prozent relativ geringe Zahl der Befragten die angeben, Klingeltöne herunterzuladen. In welcher Altersschicht dort wohl befragt wurde; ein kurzer Blick ins deutsche Musikfernsehen oder die Jamba!-Umsatzzahlen sollte in diesem Punkt stutzig machen.

Und wer bringt uns diese Zahlen? "Music Choice", ein internationaler Anbieter von Musik, hierzulande mit mehreren Audiokanälen auf Premiere unter dem Namen "Premiere Music Studio powered by Music Choice" platziert. Und da solche Umfragen auch immer einen marketingtechnischen Hintergedanken haben, darf man an dieser Stelle auch kurz erwähnen, dass die Hauptanteilseigner von "Music Choice" neben BSkyB auch Warner Music und Sony heißen.