Ein Doppelkonzert in Sachen Befreiungsschlag: Kat Frankie und Woods Of Birnam bei der Ruhrtriennale 2019 – von SPEX präsentiert. 

Manchmal muss man sich von alten Gewohnheiten befreien, wenn man sich künstlerisch weiterentwickeln will. So erging es auch Kat Frankie, die ihr Image als Singer & Songwriterin spätestens mit ihrem neuesten, 2018 erschienenen Album Bad Behaviour abgelegt hat. Durch Zusammenarbeiten mit Bands wie Get Well Soon oder mit Chris Klopfer im gemeinsamen Musikprojekt Keøma ist die Wahlberlinerin mit australischen Wurzeln experimentierfreudiger geworden. Statt ihre klugen Selbstreflexionen weiterhin durch reduzierte Gitarren- und Piano-Melancholie zum Ausdruck zu bringen, setzt sie nun auf kraftvolle, von Soul und R’n’B inspirierte Pop-Nummern, mit denen sich auch ihr Support für die Protestbewegung Black Lives Matter und die Ehe für alle in Australien viel breiter gestreut transportieren lässt. 

Das Leben ist trotz allem schön: Woods of Birnam geben bei der Ruhrtriennale 2019 zusammen mit Kat Frankie ein Doppelkonzert (Foto: Yves Borgwardt).

Für Kat Frankies Vorstoß in die schillernde Welt der Popmusik ist die monumentale Gebläsehalle des ehemaligen Stahlwerks im Duisburger Norden natürlich der perfekte Veranstaltungsort. Doch treue Fans ihres charakteristischen Sounds von früher müssen keine Angst haben, dass ihre neuen Tracks einer mainstreamhaften Verflachung zum Opfer gefallen sind. Auf der aktuellen Platte ist die große Geste ebenso zu finden, wie ihr bekanntes Faible für den präzisen Blick. Frankies Auftritt findet übrigens im Rahmen der diesjährigen Ruhrtriennale statt, die zeitgenössische Künstler_innen aus den Bereichen Musik, Schauspiel, Tanz, Performance und Bildende Kunst in ehemalige Industriegebäude des Ruhrgebiets einlädt. 

Der zweite Act des Abends ist die Dresdner Band Woods Of Birnam, die sich aus Musiker und Schauspieler Christian Friedel und den vier Musikern der Band Polarkreis 18 zusammensetzt. Dem Hauptberuf von Friedel, den man durch seine Hauptrollen in Das Weiße Band und Elser kennt, ist es vermutlich auch zu verdanken, dass sich das Quintett nach einem Waldstück benannt hat, in dem Shakespeares tyrannischer Heerführer Macbeth seinen berühmten Schlussmonolog hält. Im vergangenen Jahr haben Woods Of Birnam mit Grace ihr drittes Album herausgebracht, in dem Friedel den Tod seiner Mutter verarbeitet, und entern damit nach vielen Auftritten als Theaterband erneut die große Konzertbühne. Dabei sind ihre Songs trotz ihres traurigen Ausgangspunktes keineswegs nur düster und melancholisch geraten, sondern gleichzeitig erstaunlich tanzbar und lebensbejahend. Sie strahlen Hoffnung aus. Denn bessere Zeiten, die kommen bestimmt. 

Die Gebläsehalle im Landschaftspark Duisburg-Nord: ein monumentaler Auftrittsort (Foto: Jörg Brüggemann).

Weitere Infos zum Doppelkonzert gibt es hier.

SPEX präsentiert – Kat Frankie & Woods Of Birnam
13.09 Duisburg – Gebläsehalle Landschaftspark Duisburg-Nord