Kanye West, Pixies, Aereogramme, Art Brut

Wir erinnern uns: Im vergangenen September sorgte Kanye West mit seinem Angriff auf die US-Regierung für Aufsehen. Der Produzent und Rapper hatte Präsident Bush vorgeworfen, sich nicht ausreichend um die Rettung der sozial benachteiligten Opfer von Hurrikan Katrina zu kümmern. West erntete mit seine …
Wir erinnern uns: Im vergangenen September sorgte Kanye West mit seinem Angriff auf die US-Regierung für Aufsehen. Der Produzent und Rapper hatte Präsident Bush vorgeworfen, sich nicht ausreichend um die Rettung der sozial benachteiligten Opfer von Hurrikan Katrina zu kümmern. West erntete mit seinen Statements viel Zustimmung, die ihn offensichtlich selbst sehr überraschte. Dem amerikanischen Rolling Stone sagte er:
"What surprised me most was the impact of my voice on NBC. It’s just magical that I can say something that’s a popular opinion and it really has an impact.

Im Oktober geriet der 28jährige dann durch einige homophobe Äußerungen in die Schlagzeilen. Auch diesbezüglich bezog er im Interview mit dem Musikmagazin Stelltung:
„It’s wrong, and so many of my friends do that. We gay-bash. We feel like it’s OK to call a gay person a fag. We fought so hard to make it so white people couldn’t say the word ’nigger‘ to our face. But it’s not far-fetched to picture a black person calling a gay person a fag to their face. So that shows you the climate, where we’re at right now. And it’s not about racism, it’s about discrimination."

Online only: Seit gestern kann man sich ein neues Live-Album der Pixies bei eMusic herunterladen. Ab dem dritten Januar wird „Hey – Live Pixies“, so der Titel, dann auch über iTunes und andere Downloadshops zu beziehen sein. Eine Veröffentlichung auf CD oder Vinyl ist bislang nicht geplant. Hier die Tracklist:

Disc One:
01 Planet of Sound (Manchester, England – 8/30/2005)
02 Debaser (Norfolk, VA – 12/6/2004)
03 Gouge Away (New York, NY – 12/16/2004)
04 Ed Is Dead (Washington, DC – 6/13/2005)
05 Bone Machine (Cleveland, OH – 6/8/2005)
06 No. 13 Baby (Leeds, England – 8/27/2005)
07 Holiday Song (Raleigh, NC – 6/12/2005)
08 I Bleed (London, England – 6/2/2004)
09 Is She Weird? (Leeds, England – 8/27/2005)
10 Caribou (New York, NY – 12/12/2004)
11 Crackity Jones (Norfolk, VA – 12/6/2004)
12 Something Against You (Washington, DC – 12/7/2004)
13 Into the White (Raleigh, NC – 6/12/2005)
14 Dead (New York, NY – 12/11/2005)

Disc Two:
01 La La Love You (Los Angeles, CA – 6/2/2005)
02 Cactus (Edinburgh, Scotland – 8/28/2005)
03 Wave of Mutilation (UK Surf) (Indianapolis, IN – 6/7/2005)
04 Mr. Grieves (Indianapolis, IN – 6/7/2005)
05 Nimrod’s Son (Washington, DC – 12/8/2004)
06 Subbaculthcha (Leeds, England – 8/27/2005)
07 Monkey Gone to Heaven (Denver, CO – 6/5/2005)
08 Velouria (Toronto, Ontario – 7/9/2005)
09 Wave of Mutilation (San Francisco, CA – 5/30/2005)
10 U-Mass (Boston, MA – 12/9/2004)
11 Here Comes Your Man (Newport, RI – 8/6/2005)
12 Hey (Dublin, Ireland – 8/23/2005)
13 Vamos (Washington, DC – 12/7/2004)
14 Gigantic (Norfolk, VA – 12/6/2004)

Ende vergangenen Monats meldete sich Aereogramms Craig B zu Wort und verkündete über das Forum der Website seiner Band, man habe die Aufnahmen zum Nachfolger des "Seclusion"-Albums abgeschlossen. Aber bevor ich mich in indirekter Rede verheddere:
„Well, the album has been recorded and we are all very pleased with the little beast we have created. Unfortunately though, it remains unmixed and will stay so until early next year. The music industry shuts down to enter into "Drinky time" from the first week of December right up to the middle of January so things will be pretty quiet on the Aereogramme front until 2006.“
Als vorläufigen Titel nannte Craig „My Heart Has A Wish That You Would Not Go“.
Einen genauen Erscheinungstermin für den Nachfolger zu „Seclusion“ gibt es bisher noch nicht.

An dieser Stelle sei noch einmal explizit auf ein von SPEX empfohlenes „Rock’n’Roll-Highlight“ (…) hingewiesen. ART BRUT kommen im Januar nach Deutschland und präsentieren nach ihren fulminanten Konzerten im vergangenen Herbst die Songs ihres Debüt-Albums „Bang Bang Rock and Roll“ erneut auf hiesigen Bühnen. Die fünf Iren von The Chalets gibt es im Vorprogramm oben drauf. Hier noch mal die Konzerttermine:
10.01. Hamburg – Fabrik* /// 11.01. Dresden – Star Club* /// 12.01. München – Kl. Elserhalle /// 16.01. Erlangen – E-Werk* /// 17.01. Hannover – Musikzentrum* /// 18.01. Oberhausen – Zentrum Altenberg* /// 21.01. Stuttgart – Altes Theaterhaus* /// 23.01. Frankfurt – Mousonturm * /// 24.01. Köln – Stollwerck * /// * mit The Chalets

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.