!K7 – Beleben Strut Records

Strut logoIndependent-Labels in Deutschland blicken in eine ungewisse Zukunft. Expansion gleich Illusion. Nicht so bei !K7. Die Berliner Plattenfirma hat bekannt gegeben, das englische Label Strut Records wiederzueröffnen. Neben Rapster und Ever Records gründen !K7 damit ihr drittes Sublabel.

Strut stand von 1999 bis 2003 für hochwertige Dokumentationen der internationalen Dance-Musik. Von nigerianischen Afrobeat-Klassikern über Larry Levans DJ-Sets im New Yorker Nachtclub Paradise Garage, bis hin zu Grandmaster Flashs frühen Block Parties in der Bronx: Strut pressten Geschichten in Vinyl und verfassten dazu tiefgründige, knallhart recherchierte Linernotes.
Da Strut-Veröffentlichungen aufgrund ihres anspruchsvollen Artworks meist immense Produktionskosten hatten und außerdem so gut wie immer in den »Special Interest«-Fächern landeten, hatte das Label einen schweren wirtschaftlichen Stand. Seine Indie-Attitüde ging dem Gründer und A&R Quinton Scott über alles, auch die Distribution seiner Produkte sollte möglichst fernab industriell ausgetrampelter Pfade stattfinden. Das Ende war unvermeidlich: Strut gingen schließlich bankrott.

Als erste Neuveröffentlichung unter !K7 erscheint am 14. Januar 2008 die Compilation »Disco Not Disco«, eine umfangreiche Sammlung einschneidender Postpunk-, Electro-, und Leftfield-Disco-Klassiker aus den Jahren 1974 bis 1986. Auch das erste Artist-Signing steht schon fest: Grandmaster Flashs erstes Studioalbum seit zehn Jahren wird auf Strut erscheinen. Seit den frühen achtziger Jahren gilt Flash mit seinen virtuosen Cut-Up- und Turntablism-Techniken als Pionier des Hiphop. In diesem Jahr wurde er mit seiner Crew The Furious Five als erster Hiphop-Künstler in die Rock’n’Roll Hall Of Fame aufgenommen. Ein weiterer Hinweis darauf, wie relevant und wegweisend Strut Records waren und hoffentlich bald wieder sein werden.

Diverse – Disco Not Disco:
01. Vivien Goldman – Launderette
02. Delta 5 – Mind Your Own Business
03. Shriekback – My Spine Is The Bassline
04. Konk – Your Life
05. Isotope – Crunch Cake
06. James White & The Blacks – Contort Yourself (August Darnell Remix)
07. Quando Quando – Love Tempo (Remix)
08. Gina X Performance – Kaddish
09. Material – Don’t Lose Control (Dance Version)
10. Kazino – Binary
11. Liaisons Dangereuses – Los Ninos Del Parque (12-Inch Mix)
12. A Number Of Names – Sharevari (Instrumental)
13. Six Sed Red – Beat ‚Em Right
14. Maximum Joy – Silent Street / Silent Dub

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.