Spartanisch war gestern

Tolle Solo-Alben, eine The-Knife-Coverversion und etwas Cash-Flow nach einem Flachbildschirmwerbespot schön und gut  – aber neue Musik des schwedischen Songwriters José González ist immer am liebsten gehört. Mit dem Album »Field« wendete sich der in Göteborg lebende Musiker im vergangenen Jahr auch endlich seinem Nebenprojekt Junip zu, seine gemeinsame Band mit den Musikern Tobias Winterkorn und Elias Araya stand zuvor jahrelang auf Halt – während González als Solo-Musiker am Erfolg kratzte. Neben einer neuen EP gibt es nun auch ein neues Musikvideo von Junip und ein Nachholtermin ihrer krankheitsbedingt ausgefallenen Berlin-Show steht ebenso wie Solo-Konzerte von González an.

Im neuen Musikvideo zu »In Every Direction« sieht man nun sich ändernde Formen und Farben, Konzertvisuals wohl, die teilweise von den künstlerischen Arbeiten von Elias Arayas Vater Kent Karlsson inspiriert sein sollen, Araya zeichnete auch für dei Bildregie des Clips verantwortlich.

Neben dem bereits vom Album bekannten Titelstück finden sich auf der am 18. März auf City Slang erscheinenden EP auch einige neue Stücke: das kurze, sehr dezent arrangierte Interlude »Pling«, das von verhalltem Gesang und verzerrter Bluesgitarre »White Rain« und das epische Stück »Näckrosdammen«, welches man eigentlich der Schublade Post-Rock zuordnen kann – nur eben ohne das ›Rock‹, so zart ist jenes Instrumental gehalten. Und während man auf den White-Sea-Remix von »In Every Direction« getrost verzichten kann, so wächst die Bearbeitung von Dale Earnhardt Jr. Jr. desselben Stücks Dank des Gegensatzes von zartem Chorgesang und noisig-brummender E-Gitarre doch von Durchlauf zu Durchlauf.

Im Februar hätten eigentlich zwei aufeinander folgende Berlin-Shows von Junip angestanden, kurzfristig mussten diese aber krankheitsbedingt abgesagt werden. Freuen darf sich als Kartenbesitzer aber weiterhin: am 31. Mai werden die Shows (mit Woodpigeon als Support) im Astra Kulturhaus nachgeholt. Und auch wer nicht in der Hauptstadt lebt, muss nicht verzagen: Neben den ersten Festival-Shows von Junip spielt José González Ende März vier Solo-Konzerte in Deutschland.

Diese dürften nicht ganz so minimalistisch wie früher werden: González dürfte zwar weiterhin auf abgedunkelter Bühne im Scheinwerferspot auf einem Schemel sitzen und singend die Akustikgitarre spielen, begleitet wird er allerdings von dem Ensemple The Göteborg String Theory – vollkommen spartanisch war also gestern. Die Konzertorte passen dementsprechend zum Setting: González spielt auf seiner März-Tournee an Orten, an denen sonst großes Theater gespielt wird.

 

Junip – In Every Direction EP:
1. In Every Direction
2. Pling
3. White Rain
4. Näckrosdammen
5. In Every Direction (White Sea Remix)
6. In Every Direction (Dale Earnhardt JR JR Remix)


VIDEO: José González & The Göteborg String Theory – Cycling Trivialities


VIDEO: Junip – In Every Direction


STREAM: Junip – Näckrosdammen
STREAM: Junip – In Every Direction (Dale Earnhardt Jr Jr Remix)

José González & The Göteborg String Theory Live: Junip Live:
27.03. Hamburg – Kampnagel 31.05. Berlin – Astra (mit Woodpigeon)
28.03. Berlin – Admiralspalast 15.07. Gräfenhainichen – Melt! Festival
29.03. München – Herkulessal der Residenz 22.07. Diepholz – Appletree Garden Festival
30.03. Stuttgart – Theaterhaus 19.08. Hannover – BootBooHook Festival
07.04. CH-Genf – L’alhambra

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.