Hüpfend und brüllend den Dancefloor zerlegen

jason-forrest1 Wenn der diktatorische Entertainer Tobias Jundt ab sofort mit seinem rockenden und ravenden Zirkus-Ensemble Bonaparte durch das Spex-Verbreitungsgebiet tourt, dann tut er dies mit einen mindestens genauso extrovertierten Alleinunterhalter als Aufwärm-Kommando an seiner Seite. Jason Forrest heißt der in Berlin ansässige Exil-Amerikaner, der seit Jahren unter seinem bürgerlichen Namen und als DJ Donna Summer die Tanzflächen mit anarchischem Breakcore-Pop zerlegt. Im Gegensatz zum meistens geschminkten Jundt und seiner kostümierten Varieté-Truppe wirkt Forrest auf den ersten Blick total harmlos. Doch sobald er eine Bühne vertritt, verwandelt er sich vom unscheinbaren Familienvater in ein Rave-Monster: Forrest hüpft, brüllt und überwältigt das Publikum mit der gnadenlosesten Abgeh-Musik diesseits des Atlantik.

    Wer einen Blick auf Forrests Lebenslauf wirft, stellt fest, dass der 39-Jährige ein Workaholic sein muss. Er hat zahllose Maxi-Singles und Alben veröffentlicht, Breakcore-Festivals und Konfetti-Partys für Erwachsene veranstaltet, eine iPhone-Sampler-App mitentwickelt und den Online-Videokanal »Network Awesome« gegründet. Forrests künstlerische Strategie besteht dabei vor allem aus seiner diebischen Freude, alles, was ihm gerade in den Sinn kommt, durch seinen Sequenzer- und Sampler-Fleischwolf zu drehen. Sein neues Album heißt deshalb auch bezeichnenderweise »The Everything« und es finden sich darauf Forrestsche Interpretationen fast aller Genres der Pop-Musikgeschichte. Für seine Verhältnisse ist es ein beinahe ruhiges Album – der alte Breakbeat-Wahnsinn kommt nur noch selten zum Vorschein. Das Stück »Raunchy« ist zum Beispiel eine instrumentale, elektronische Country-Nummer und im dazugehörigen Video kommt es in einer amerikanischen Shopping Mall zu einem haarigen Duell zweier White-Trash-Typen mit Metallica-Gedächtnis-Perücken. Ob diese Haartracht durch das Styling von Bonaparte inspiriert wurde, ist nicht überliefert.

 

JASON FORREST The Everything | LABEL: Staatsakt | VERTRIEB: Rough Trade | : 15.04.2011

 


VIDEO: Jason Forrest – Raunchy


DOWNLOAD: Jason Forrest – Raunchy (Original)

Jason Forrest Live:
08.04. Berlin – Volksbühne

Spex präsentiert Bonaparte und Jason Forrest Live:
06.04. Hamburg – Große Freiheit 36
07.04. Köln – Live Music Hall
09.04. CH-Lausanne – Les Docks
10.04. CH-Zürich – Palais Xtra
11.04. Frankfurt – Mousonturm
12.04. A-Wien – Arena
13.04. München – Muffathalle
14.04. Nürnberg – Löwensaal
15.04. Dresden – Reithalle
16.04. Berlin – Columbiahalle (nur Bonaparte)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.