Hüpfend und brüllend den Dancefloor zerlegen

jason-forrest1 Wenn der diktatorische Entertainer Tobias Jundt ab sofort mit seinem rockenden und ravenden Zirkus-Ensemble Bonaparte durch das Spex-Verbreitungsgebiet tourt, dann tut er dies mit einen mindestens genauso extrovertierten Alleinunterhalter als Aufwärm-Kommando an seiner Seite. Jason Forrest heißt der in Berlin ansässige Exil-Amerikaner, der seit Jahren unter seinem bürgerlichen Namen und als DJ Donna Summer die Tanzflächen mit anarchischem Breakcore-Pop zerlegt. Im Gegensatz zum meistens geschminkten Jundt und seiner kostümierten Varieté-Truppe wirkt Forrest auf den ersten Blick total harmlos. Doch sobald er eine Bühne vertritt, verwandelt er sich vom unscheinbaren Familienvater in ein Rave-Monster: Forrest hüpft, brüllt und überwältigt das Publikum mit der gnadenlosesten Abgeh-Musik diesseits des Atlantik.

    Wer einen Blick auf Forrests Lebenslauf wirft, stellt fest, dass der 39-Jährige ein Workaholic sein muss. Er hat zahllose Maxi-Singles und Alben veröffentlicht, Breakcore-Festivals und Konfetti-Partys für Erwachsene veranstaltet, eine iPhone-Sampler-App mitentwickelt und den Online-Videokanal »Network Awesome« gegründet. Forrests künstlerische Strategie besteht dabei vor allem aus seiner diebischen Freude, alles, was ihm gerade in den Sinn kommt, durch seinen Sequenzer- und Sampler-Fleischwolf zu drehen. Sein neues Album heißt deshalb auch bezeichnenderweise »The Everything« und es finden sich darauf Forrestsche Interpretationen fast aller Genres der Pop-Musikgeschichte. Für seine Verhältnisse ist es ein beinahe ruhiges Album – der alte Breakbeat-Wahnsinn kommt nur noch selten zum Vorschein. Das Stück »Raunchy« ist zum Beispiel eine instrumentale, elektronische Country-Nummer und im dazugehörigen Video kommt es in einer amerikanischen Shopping Mall zu einem haarigen Duell zweier White-Trash-Typen mit Metallica-Gedächtnis-Perücken. Ob diese Haartracht durch das Styling von Bonaparte inspiriert wurde, ist nicht überliefert.

 

JASON FORREST The Everything | LABEL: Staatsakt | VERTRIEB: Rough Trade | : 15.04.2011

 


VIDEO: Jason Forrest – Raunchy


DOWNLOAD: Jason Forrest – Raunchy (Original)

Jason Forrest Live:
08.04. Berlin – Volksbühne

Spex präsentiert Bonaparte und Jason Forrest Live:
06.04. Hamburg – Große Freiheit 36
07.04. Köln – Live Music Hall
09.04. CH-Lausanne – Les Docks
10.04. CH-Zürich – Palais Xtra
11.04. Frankfurt – Mousonturm
12.04. A-Wien – Arena
13.04. München – Muffathalle
14.04. Nürnberg – Löwensaal
15.04. Dresden – Reithalle
16.04. Berlin – Columbiahalle (nur Bonaparte)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.