James T. Cotton Like No One

Mit Wucht kommen diese Tracks von James T. Cotton. Es bedarf schon eines archaisch klingenden Kolosses qualitativer Begrifflichkeit, sich in einem ersten Schritt der Doppel-Vinyl- und Digital-Veröffentlichung »Like No One« zu nähern. Selbst die derzeit gerne kolportierte Idee, hier hätte man es mit einer wie auch immer gearteten Referenz an den alten Jack House-Sound zu tun, führt völlig in die Irre. Klar, sie tauchen auf, die rhythmisch verstärkenden Shoutouts halbekstatischer Menschenstimmen und die Drei-Akkord-Bassline-Läufe. Doch alles, was zum Eindruck beitragen kann, »Like No One« kenne eine Außenwelt, legt bereits falsche Fährten. Dieser Sound ist Autismus. Dieser Sound ist ahistorisch, eine direkte Verstärkung der Summe aller vorstellbarer Affekte.

    Es ist nicht das erste Mal, dass Tadd Mullinix aus Ypsilanti – bei Ann Harbour, kurz vor Detroit – mit einer Überraschung rauskommt. Die unter seinem Hiphop-Pseudonym Dabrye vor mehr als fünf Jahren veröffentlichte »Payback«-EP etwa erneuerten das Klang-Arsenal des Hiphop-Instrumentals um eine cleane Lyrik, und auch die James T. Cotton-Debüt-LP »The Dancing Box« verblüffte 2004 alleine schon durch den Umstand, dass überhaupt jemand auf die Idee kommen konnte, Techno wieder mit Acid und Psychedelia zusammen zu denken. Inzwischen wird der Neo-Rave-Gedanke in den Clubs schon wieder von Humanismus und House abgelöst. Ins schöne  Feelgood kracht dieser Auswurf.

    Schon »The Second Night Cycle« zu Beginn greift die Ästhetik der »The Dancing Box« auf und radikalisiert diese. Die Höhen sind ausgeschaltet, die Bässe zur mechanischen Geste stilisiert, einzig die Synthie-Hooks in den Mitten kommunizieren überhaupt. Selbst ein Stück wie »The Boxx« mit seinem durch den Titel hergestellten Bezug zur Musicbox in Chicago und den Human Voice-Motiven bolzt so stupide vor sich hin, dass der behauptete Kontext auch gleich wieder flöten geht. Ein Reißzahn des bruitistischen Neo-Futurismus, mindestens so unheimlich wie ein Perpetuum Mobile. »Like No One« erzeugt Energie. 

LABEL: Spectral Sound

VERTRIEB: Kompakt

VÖ: 01.04.2008

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.