In eigener Sache – Wir zeigen John Carpenter's »Halloween«. Heute!

JohnCarpenterHalloweenHalloween überall, nur in Westdeutschland kann’s auch gefeiert werden. Die leidige Sache, der Clash of Feiertagsverteilung. Wer also in Berlin lebt, morgen somit auch zur Arbeit muss, sich aber eine Spur Halloween nicht verkneifen kann, der ist herzlich zum Screening von John Carpenters Horrorklassiker »Halloween« eingeladen. In Zusammenarbeit mit dem Kino Arsenal und mit freundlicher Unterstützung der Freunde der Deutschen Kinemathek zeigt SPEX heute ab 21 Uhr die Originalfassung passend zum Fest.

»Der Film erzählt die Geschichte eines Jungen, der im Alter von sechs Jahren seine Schwester ermordet, nach 15 Jahren am Vorabend von Halloween aus einer psychiatrischen Klinik ausbricht und wieder zu töten beginnt. ›Ein Wegbereiter des Independent Films, nämlich John Cassavetes, hat einmal gesagt, es würde ihm nichts ausmachen, wenn die Zuschauer schreiend aus dem Kino rennen. Er mache schließlich kein Unterhaltungskino. John Carpenter wollte 1978 mit ›Halloween‹ zeigen, dass beides geht: Unterhaltungskino machen und Leute zum Schreien bringen. Gleichzeitig hatte er die Kritiker am Hals, die sein Werk als frauenverachtend, stumpfsinnig und im Großen und Ganzen einfach billig abtaten. Trotzdem hat er den Traum eines jeden Independent-Filmers umgesetzt, als er mit seiner Low-Budget-Produktion die Kinokassen sprengte. Dabei hielt er nicht nur die Regeln des Indie-Filmens ein, indem er etwa alle zufällig vorhandenen großen und kleinen Dinge in den Film einband. Carpenter setzte aus der Not neue Maßstäbe innerhalb des Autoren-Kinos, indem er nahezu alles, was zu tun war, selbst anging: Drehbuch, Regie, Schnitt und Musik.« (Benjamin Dannemann)

Karten für die Aufführung aus der Reihe SPEX-Pantheon gibt es an der Abendkasse.

SPEX & Kino Arsenal zeigen John Carpenters »Halloween«
31.10. Berlin – Kino Arsenal (Beginn 21:00 Uhr, Karte)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.