Ideologiewechsel bei Massive Attack, neues Album in Arbeit

Massive Attack
Grant »Daddy G« Marshall (l.) und Robert Del Naja: Wo geht die Reise hin?

Massive Attack arbeiten an einem neuen Album und gehen die Dinge dieses Mal komplett anders an, wie man nun in einem Interview offenbarte.

Am Sonntag spielten Massive Attack beim Glastonbury Festival. Gigwise konnte vorher noch mit Robert »3D« Del Naja sprechen und ihm beste Neuigkeiten entlocken: »Es gibt ein ganzes Album voll neuem Material, das derzeit im Studio wartet.« Nichts davon wurde allerdings bislang zur Vollendung gebracht. Del Naja gab außerdem an, einen gemeinsamen Song mit Tricky aufgenommen zu haben. Live könne aber noch nichts davon gespielt werden.

Spuren hat vor allem die letztjährige Zusammenarbeit mit dem Dokumentarfilmer Adam Curtis hinterlassen, die u. a. in Manchester und bei der Ruhrtriennale zu sehen war: »Mit Adam im letzten Jahr zu arbeiten, ließ uns jede Menge alter Popsongs hören, was, so glaube ich, uns eine andere Sicht auf die Dinge verschafft hat.« Aktuell gehe es deshalb mehr um den Fokus auf die Songs selbst und die Inspirationen dahinter. Del Naja weiter: »Wir haben immer mit einer DJ-verwurzelten Ideologie gearbeitet, nach der wir zuersts Beats und Rhythmen aufnahmen. Bis vor Kurzem haben wir also schlicht diese gradlinigen Songs und Melodien gemacht und nun verfolgen wir einen anderen Ansatz. Ob der in die Geschichte der Band passen wird, weiß ich nicht, aber es wird interessant, zu sehen, wie erfolgreich er sein wird.«

Bleibt nur abzuwarten, ob Massive Attack nicht doch wieder alles löschen und von vorne anzufangen. Genau das hatte die Band nämlich vor ihrem letzten Album, Heligoland, anno 2010 getan, wie Del Naja damals SPEX verriet. Ein gemeinsames Interview mit ihm und Adam Curtis, das im letzten Jahr in Manchester entstand, ist in SPEX N°348 nachzulesen. Am Samstag spielt die Band live in Berlin, das Konzert ist jedoch bereits ausverkauft.

Massive Attack live
05.07. Berlin – Tempodrom