FM Einheit vertont beim Howling Wolf Festival Dziga Vertovs filmisches Manifest Der Mann mit der Kamera. Fünf Fragen an den experimentellen Musiker – von SPEX präsentiert.

Acht Wochen, sechs Musikschaffende, sechs Filme – das Howling Wolf Festival lässt im Juni und Juli Avantgarde-Musiker_innen auf Arthouse-Kino treffen. Die ausgewählten Stumm- und Experimentalfilme dienen als Inspirationsquelle für musikalisch-performative Inszenierungen. Die Proben sind öffentlich, neben den Aufführungen wird ein Begleitprogramm mit Vorträgen, Diskussionen und Workshops angeboten. Eröffnet wird das Festival am 1. Juni mit einer großen Party im Wolf Kino.

Das erste Performance-Konzert gibt es von FM Einheit, der in den achziger Jahren mit Einstürzende Neubauten bekannt geworden ist. FM Einheit ist außerdem im Bereich der Film- und Theatermusik unterwegs, zuletzt komponierte er den Soundtrack zu Fatih Akins Horrorfilm Der Goldene Handschuh. Beim Howling Wolf vertont er Der Mann mit der Kamera von Dziga Vertov, einen experimentellen Stummfilm von 1929, der aus Aufnahmen verschiedener russischer Großstädte zusammengesetzt ist und den gesellschaftlichen Umbruch von Zarenherrschaft zu sozialistischer Sowjetrepublik abbildet.

SPEX: FM Einheit, Sie nennen Ihre Musik experimentelle Klangforschung. Was verstehen Sie darunter?

FM Einheit: Wie jeder Forscher probiere ich Materialen von Steinen bis Elektrosmog aus und suche nach dem musikalischen Gehalt der Dinge. Wenn man den Materialen mit Leib und Seele begegnet, entsteht eine berührende Klangwelt.

Was fasziniert Sie an Dziga Vertovs experimentellem Stummfilm Der Mann mit der Kamera und warum wollen Sie ihn musikalisch begleiten?

Das Geräusch, das die Kamerakurbel macht, die Poesie der Bilder und die perfekte Montage. Vertov verzichtet auf jede dramatische Handlung, auf Zwischentitel, Kostüme, Musik und Props und stellt das Kameraauge in den Mittelpunkt. Er befreit das Kino aus der Vereinnahmung durch die Literatur. Das kommt mir als Klangforscher entgegen, indem ich das Kameraauge mit dem Radioohr synchronisiere.

Auf welche Art und Weise wollen Sie mit den Filmszenen in Dialog treten?

Wie Vertov, der field recordingsdes erwachenden Russland mit Hilfe von Schallplatten für seine Kunst und Forschung nutzte, werde ich mit O-Tönen arbeiten.

Worin besteht der Unterschied zwischen dem Komponieren von Filmmusik und dem Schreiben von Popsongs?

Filmmusik braucht keine Worte. Zustände werden intuitiver erfahrbar.

Warum machen Sie beim Howling Wolf Festival mit?

Das Wolf Kino ist ein cooler Platz.

Weitere Infos zum Howling Wolf Festival gibt es hier.

SPEX präsentiert FM Einheit beim Howling Wolf 
08.06 Berlin – Guttempler (Generalprobe)
10.06 Berlin – Guttempler (Aufführung + Künstlergespräch)