Hot Chip – Mehr Licht ins Dunkel, Videos

HotChipToll, wie Doyle jaulen kann. Nachhören kann man das in »Out At The Numbers«, dem ersten Stück des neuen Hot Chip-Albums »Made In The Dark« (mehr …). Schon im Sommer spielten sie den Track im Rahmen des Melt! Festivals, ebenso auch »Shake A Fist«. Erklärung: bei Hot Chip gibt es keine wirkliche Produktionsphase, die Übergänge zwischen Live-Performance und Songwriting sind fließend. Begonnen haben die Arbeiten am dritten Hot Chip-Album schon kurz nach Veröffentlichung von »The Warning« im Mai 2006, in der Zwischenzeit waren die einzelnen Hot Chip-Musiker aber auch anderweitig eingespannt: Gerade hat Sänger Alexis Taylor ein Album mit Scritti Politti-Sänger Green Gartside aufgenommen, Felix Martin und Al Doyle haben in der Zwischenzeit an ihrem gemeinsamen Projekt Lanark gearbeitet (Eines ihrer Stücke – »The Stone That The Body Builder Rejected« – fand sich auch auf der Hot Chip DJ-Kicks-Compilation).

20 Monate nach »The Warning«, im Januar 2008, kommt »Made In The Dark« in den Handel. » I was looking for Maradona-related football shirts, but I didn’t find anything particularly great«, sagte Alexis Taylor nun in Zusammenhang mit der jüngst absolvierten Südamerika-Tournee. Neben Details zum Aufnahmeprozess äußerte sich der Brite auf Myspace auch zur ersten Single und dem neuen Musikvideo.
Demnach soll sich »Made In The Dark« deutlich von »The Warning« und dem Debüt »Coming On Strong« unterscheiden: »I feel like it’s doing things that we haven’t done before, because we’ve recorded things in different ways. But also I feel like we’ve got more depth and more range on this record. There are ballads and full-on dance tracks and even heavy rock elements in some of the guitar playing. Obviously everything we’ve done as a band has been quite eclectic, but I just feel like this pushes things even for us.«, so Taylor.

Anfangs habe man sogar ein Doppel-Album im Sinn gehabt: »We’d recorded things in such different ways that we didn’t know if the tracks we’d recorded as a whole band would be totally weird sounding next to records that me and Joe made in his bedroom. But I originally wanted it to be like a sprawling double album that was allowed to be fairly self-indulgent. We didn’t go for a double in the end, but it’s still got that feel to it. It changes pace and dynamics all the way through.«

Aufgenommen hat die Band größtenteils in den Londoner Strong Room Studios, die zuletzt von den Klaxons, Arctic Monkeys und Maps gebucht wurden. Dabei habe man auch zum ersten Mal gemeinsame Live-Takes eingespielt. Andere Stücke wurden in Al Doyles Wohnung aufgezeichnet: »It’s quite lucky that Felix and Al took over a space in this ex-factory that Al lives in and turned that into a studio. So we’ve been able to record there without any costs«.

Titelgebend für das Album war die Ballade »Made In The Dark«: »I wrote it very quickly and it’s one of my favourite ones on the record. But giving the album the same name wasn’t something we immediately decided on. It took us months to agree on a title. Our band doesn’t really agree about much, to be honest. (…) It alludes to the way we go about piecing things together and it goes away from the jokey kind of machismo of ›Coming On Strong‹ and ›The Warning‹. I’m pretty pleased with it«, sagt Taylor.

Auch zur ersten Single bzw. dem von Partizan produzierten Musikvideo für »Ready For The Floor« äußerte sich Alexis Taylor: »We’ve just done the video for that. It’s directed by Nima Nourizadeh, who did ›Over And Over‹ and a couple of other videos for us. That should be on YouTube and TV in December or January. If you’ve seen the first Batman film that Tim Burton made, or any of the Prince videos related to that film, then you’ll get some idea of the aesthetic.« 

Im Februar und März geben Hot Chip eine kurze Tour mit Matthew Dear in England, im April sollen dann zunächst die USA folgen, Live-Termine für den deutschsprachigen Raum wurden bisher keine in Aussicht gestellt. »Made In The Dark« erscheint am 04.02.2008 (DFA Records / EMI). Alle weiteren Informationen zum Album sowie zwei Live-Eindrücke gibt es hier. Vorab das Hot Chip-Stück »No« von David Shrigley’s »Worried Noodles« (mehr …) sowie eine Akustik-Version von »Boy From School«.


VIDEO: Hot Chip – No (Live At The Scala)


VIDEO: Hot Chip – Boy From School (Acoustic & Live at The Scala)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.