"I’m not here to celebrate, like you, the birth of Christ, but to ask you why you are not in mourning for his death in this place. Holy God has witnessed the corruption of your leadership of the exploitation and abuses which are the minimum that can be said for the clergy. I realize some of you …
"I’m not here to celebrate, like you, the birth of Christ, but to ask you why you are not in mourning for his death in this place. Holy God has witnessed the corruption of your leadership of the exploitation and abuses which are the minimum that can be said for the clergy. I realize some of you may be offended by what I’m saying, but what do you say to the families who were betrayed by the people in whom they believed?" Diese Worte sprach am Samstag Lauryn Hill bei einem Konzert, welches für das italienische Fernsehen aufgezeichnet wurde. An sich nichts Spektakuläres, wäre der Auftrittsort nicht der Vatikan gewesen. Die katholische Kirche hatte Hill eingeladen, Teil eines großen Weihnachts-Vatikan-Livemusik-Specials im italienischen Fernsehen zu sein. Statt sich artig zu bedanken, nutzte die Sängerin aber die Gelegenheit, wetterte gegen die Kirche und bediente sich u.a. bei Themen wie "exploitation and moral corruption, alluding to sexual abuse of children by U.S. priests", wie antimusic berichtet. "The Church was not pleased", heißt es weiter. Natürlich nicht. Das ist so sicher, wie sich itlanienische TV-Zuschauer darauf verlassen können, in der gesendeten Version des Konzertes keine der Ansagen von Lauryn Hill "ertragen" zu müssen. Frohe Weihnachten.