Heinz Erhardt

Noch'n Tribut!Einen sensationellen Fund kann an diesem trüben Freitagmorgen das Archäologie-Team von spex.de präsentieren und sichert sich noch während des Schreibens alle erdenklichen Copyrights und Commons für Folgendes: Das Futuristische Manifest und Heinz Erhardt erblickten am selben Tag das Licht der Welt. Genau Hundert Jahre ist es her. Über die kulturgeschichtliche Bedeutung dieser Erkenntnis wird noch diskutiert. War vielleicht das radikale Spießertum der Erhardtschen Nachkriegsfilme nur ein später Einfall der Marinetti-Schar im Dienste der Entledigung genau jenes Spießbürgers? Und vielleicht haben ja heute, am Abend des 20. Februar 2009, die Ina Müllers des Underground etwas dazu zu sagen. Denn Richard von der Schulenburg von u.a. den Sternen und Richard von der Schulenburg sowie Jakobus Siebels von u.a. JaKönigJa präsentieren heute gleich zweimal ihre Unterhaltungsshow »Noch’n Tribut!«.
Laut Ankündigung geht das so:

»Nicht, dass wir diesem Komödianten (vor allem in seinen Filmen) nicht auch einiges an ödem Wirtschaftswunder-Humor und der Wortspielhölle zu verdanken haben, aber – und das ist für uns immer entscheidend: Der Mann hat auch richtig tolle Sachen gemacht. Gedichte und Songs voller humoriger Wärme und dann beim Nachhören mit doch viel gewitzterem Einfallssreichtum, als man es in Erinnerung hatte.
Er war nämlich nicht nur der arglose Scherzbold und der harmlose, gütige Witzeonkel, nein, seine melancholischen und misanthropischen Anwandlungen, seine scharfsinnigen Skizzen sei’s der Tierwelt, sei’s des Kulturbetriebs sind auch heute noch hörens- wie lesenswert.«

100 Jahre Erhardt

     Also spielen Richard von der Schulenburg und Jakobus Siebels die Lieder Erhardts, zeigen Filme, reissen Zoten und präsentieren ihre Single »Noch’n Tribut!«, die es online nur bei Hanseplatte zu erstehen gibt. All das um 20h in der Hanseplatte und drei Stunden später ein paar Blocks weiter bei Hedis Landgang.

     Alles weitere haben indes die Kompilier-Asse von Bear Family erledigt: Dort ist vor einem Monat die CD Blödelnd durch den Ernst der Zeit erschienen, auf der 13 bisher unveröffentlichte Lieder neben dem Klassiker »Sie wohnt im dritten Stock« von der Reimleidenschaft Erhardts zeugen.


Jakobus Siebels und Richard von der Schulenburg: »Noch’n Tribut!«

Freitag, 20. Februar
20h: Hanseplatte, Neuer Kamp 32, 20357 Hamburg
23h: Hedis Landgang, Neuer Pferdemarkt 3, 20357 Hamburg

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.