Heimspiele

ihre gemeinsame, vornehmlich über die pop-musikalische Bürste geföhnte Sozialisation unterhalten – und nahezu 1:1 transkribieren. Grund: Alle drei derselbe Jahrgang, nämlich 1955. ‚Ich so, er so‘ auf gut drei mal fünfzig Seiten, da wird einem bei der bloßen Vorstellung schon mal flau im Magen – und man meint, so phantom-olfaktorisch, die weiter hinten im Gespräch thematisierten boring old farts bereits zu schnuppern.
Ha! Weit gefehlt. Schnell gerät einem so ein Bändchen zum High Tech-Feldstecher und zoomt die aus der Distanz der Medien Funk, Literatur und Taxifahren wohlbekannten Herren angenehm nah ran. Dass es da ordentlich menschelt, auch mal eine Winzigkeit schlüpfrig, und einem der ein oder andere Lacher abgerungen wird, ist zwar ein Hauptspaß, aber längst nicht alles. Gerne wird die Rede ‚Mein Vater hat immer …‘, ‚Bei mir war das so …‘, ‚Ich bin ja …‘ oder ‚Bernd Kühl hatte damals schon …‘ als privatistisch-anekdotenhafter Scheißdreck gelesen, der notwendig ‚bloß Selbstgespräch ist‘. Die ‚Plattenspieler‘ rekonstruieren und präsentieren in ihren Gesprächen aber Zeitgeschichte in den Dekaden vor ‚Dem Ende der Jugendkultur‘, ob sie wollen oder nicht. Hier geht es nicht nur um drei verdiente Herren, sondern um den ‚Katalog des Kühl‘, darum, dass Pop eben nicht schlicht Geschmackssache und Meinung ist, nicht im luftleeren Raum stattfindet. Was geht zu welcher Zeit warum!? Warum gehen Roxy Music klar, aber Charlie nicht? Wie verhalten sich Pop und Politik zueinander? Was passiert, wenn die Eltern immer sagen, über Politik reden wir in ein paar Jahren, und einem dann der Schah über den Weg läuft?
‚Plattenspieler‘ ist oral history, nicht mehr, nicht weniger. Was wir, die wir heute öffentlich über Pop nachdenken dürfen, damit anstellen, wird man sehen. Mir ist jetzt zumindest klar, warum keiner der drei hätte Außenminister werden können.
Nick Hornby sollte übrigens tunlichst vermieden werden. Was meist auch gelang." (Markus Hablitzel, SPEX 03/2005)

Nun begeben sich die drei Herren auf Lesetour, um ihre "Authentischen Gespräche in volkstümlicher Reproduktion mit Plattenauflegen" vorzutragen.

Die Termine für dieses Wochenende:
KÖLN: Fr, 01.04. /// 20 Uhr Einlaß /// 20.30 Uhr Beginn /// Studio 672 /// Venloer Str. 40
FRANKFURT: Sa, 02.04 /// 21 Uhr /// Mousonturm, Studio /// Waldschmidtstr. 4
OFFENBACH: So., 03.04. /// 16 UHR /// Hafen 2 /// Hafengelände 2 /// Achtung! Dub-Version von Samstag, keine oder wenige Überschneidungen mit dem Mousonturmprogramm vom Vortag!

Weitere geplante Termine: Hamburg: Fr, 22.4. /// Berlin: Sa, 23.4. /// Berlin: So. 24.4. – Dub-Version vom Vortag /// Schorndorf: Do, 12. 5. /// München: Sa, 21.5. /// Heidelberg: Fr, 27.5. /// Kassel: Sa, 4. 6. /// Darmstadt Fr. 10.6. /// Marburg: Sa, 11.6. /// Göttingen: Fr, 17.6.

Thomas Meinecke/Klaus Walter/Frank Witzel: "Plattenspieler", 160 Seiten, 14,90 Euro, ist bereits bei Edition Nautilus erschienen. /// Wir verlosen drei Exemplare des Buches unter "Gewinnen".

"Das muss man schon wollen. Als Autor und Leser. Eine diskursive Doku-Soap in fünf Tagen, in der sich die drei ‚Plattenspieler‘ Thomas Meinecke, Klaus Walter und Frank Witzel über ihre gemeinsame, vornehmlich über die pop-musikalische Bürste geföhnte Sozialisation unterhalten – und nahezu 1:1 transkribieren. Grund: Alle drei derselbe Jahrgang, nämlich 1955. ‚Ich so, er so‘ auf gut drei mal fünfzig Seiten, da wird einem bei der bloßen Vorstellung schon mal flau im Magen – und man meint, so phantom-olfaktorisch, die weiter hinten im Gespräch thematisierten boring old farts bereits zu schnuppern.nHa! Weit gefehlt. Schnell gerät einem so ein Bändchen zum High Tech-Feldstecher und zoomt die aus der Distanz der Medien Funk, Literatur und Taxifahren wohlbekannten Herren angenehm nah ran. Dass es da ordentlich menschelt, auch mal eine Winzigkeit schlüpfrig, und einem der ein oder andere Lacher abgerungen wird, ist zwar ein Hauptspaß, aber längst nicht alles. Gerne wird die Rede ‚Mein Vater hat immer …‘, ‚Bei mir war das so …‘, ‚Ich bin ja …‘ oder ‚Bernd Kühl hatte damals schon …‘ als privatistisch-anekdotenhafter Scheißdreck gelesen, der notwendig ‚bloß Selbstgespräch ist‘. Die ‚Plattenspieler‘ rekonstruieren und präsentieren in ihren Gesprächen aber Zeitgeschichte in den Dekaden vor ‚Dem Ende der Jugendkultur‘, ob sie wollen oder nicht. Hier geht es nicht nur um drei verdiente Herren, sondern um den ‚Katalog des Kühl‘, darum, dass Pop eben nicht schlicht Geschmackssache und Meinung ist, nicht im luftleeren Raum stattfindet. Was geht zu welcher Zeit warum!? Warum gehen Roxy Music klar, aber Charlie nicht? Wie verhalten sich Pop und Politik zueinander? Was passiert, wenn die Eltern immer sagen, über Politik reden wir in ein paar Jahren, und einem dann der Schah über den Weg läuft?n’Plattenspieler‘ ist oral history, nicht mehr, nicht weniger. Was wir, die wir heute öffentlich über Pop nachdenken dürfen, damit anstellen, wird man sehen. Mir ist jetzt zumindest klar, warum keiner der drei hätte Außenminister werden können.nNick Hornby sollte übrigens tunlichst vermieden werden. Was meist auch gelang." (Markus Hablitzel, SPEX 03/2005)nnNun begeben sich die drei Herren auf Lesetour, um ihre "Authentischen Gespräche in volkstümlicher Reproduktion mit Plattenauflegen" vorzutragen.nnDie Termine für dieses Wochenende:nKÖLN: Fr, 01.04. /// 20 Uhr Einlaß /// 20.30 Uhr Beginn /// Studio 672 /// Venloer Str. 40nFRANKFURT: Sa, 02.04 /// 21 Uhr /// Mousonturm, Studio /// Waldschmidtstr. 4nOFFENBACH: So., 03.04. /// 16 UHR /// Hafen 2 /// Hafengelände 2 /// Achtung! Dub-Version von Samstag, keine oder wenige Überschneidungen mit dem Mousonturmprogramm vom Vortag!nnWeitere geplante Termine: Hamburg: Fr, 22.4. /// Berlin: Sa, 23.4. /// Berlin: So. 24.4. – Dub-Version vom Vortag /// Schorndorf: Do, 12. 5. /// München: Sa, 21.5. /// Heidelberg: Fr, 27.5. /// Kassel: Sa, 4. 6. /// Darmstadt Fr. 10.6. /// Marburg: Sa, 11.6. /// Göttingen: Fr, 17.6. nnThomas Meinecke/Klaus Walter/Frank Witzel: "Plattenspieler", 160 Seiten, 14,90 Euro, ist bereits bei Edition Nautilus erschienen. /// Wir verlosen drei Exemplare des Buches unter "Gewinnen".

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.