Gonzales

Die Meldung, dass Chilly GonzalesWeltrekord von 27 Stunden für das längste Solo-Klavier-Spiel schon wenige Monate später in der Berliner Bar 25 von Laura Weider mit 40 Stunden gebrochen und nun vor wenigen Wochen von Romuald Koperski auf absurde 103 Stunden verbessert wurde, ist das eine. Das andere ist, dass Gonzales den prinzipiell recht nahe liegenden Weltrekord dazu nutzte, um erfolgreich auf eine seiner zahlreichen Qualitäten aufmerksam zu machen: Unerwartete Karrietwists beispielsweise, wie seine musikalische Neuausrichtung vom Indierocker zum elektrisch verstärkten Rapper zum Solo-Pianisten zum Popmusiker. Und nun zum Begleitmusiker für Peaches’ Bearbeitung des Musicals »Jesus Christ Superstar«.

    An drei Abenden präsentiert Peaches in dieser Woche die Aufführung »Peaches Christ Superstar«, eine auf die Musik reduzierte performative Adaption des Originals von Andrew Lloyd Webber. Dabei spielt Peaches alle Rollen vom Einzug nach Jerusalem bis zur Kreuzigung, begleitet wird sie dabei von Gonzales am Klavier. Nach vorangegangenen Urheberrechtlichen Problemen mit den deutschen Rechteinhabern des Stücks folgt auf die drei Tage im Berliner Hebbel-Theater auch ein Spieltag im Hamburger Kampnagel – mit demselben Inhalt, allerdings ohne »Peaches Christ Superstar«-Namensbranding. Im Rahmen des von Spex präsentierten Donaufestivals in Graz wird Peaches hingegen nur mit ihrer Band Sweet Machine auftreten.

    Abgesehen davon wird man Gonzales bald aber auch wieder solo sehen können: Am 13. Mai spielt er im Babylon Kino Berlin seine »Piano Talk Show«, eine schreiend gute Fusion aus Solo-Klavierspiel, Soft-Crooning und Slacker-Humor. Dabei dürfte man dann neben allerlei absurdem Klavier-Kabarett auch Stücke aus seinem neuen Studio-Album zu hören bekommen, welches Gonzales gemeinsam mit dem Berliner Produzenten Boys Noize aufgenommen hat.

    Vor wenigen Tagen veröffentlichte der als Jason Beck in Kanada geborene und nun offiziell in Chilly Gonzales umbenannte Musiker zudem sein 28-minütiges »Pianist Envy«-Mixtape, in dem er die Vocal-Spuren von Beyoncé, 50 Cent, Busta Rhymes und Kelly Clarkson mit eigenen Klavierkompositionen verschnitt. Darin räumte Gonzales außerdem sein kommerzielles und kreatives Scheitern mit seinem letzten Album »Soft Power« ein: »Rückbetrachtet war ›Soft Power‹ ein erbärmlicher Versuch ein Pop-Sänger zu werden, als Folge meiner Zusammenarbeit mit Pop-Sängern wie Feist und Jamie Lidell. Ich wollte sehen ob ich das auch kann, und das konnte ich eben nicht. Ich muss (»Soft Power«) als Fehlschlag betrachten.  (…) Ich muss mich wieder als Underdog fühlen.«

    And in other related news: Für die Kollektionspräsentation mit dem Modekurzfilm »Le bel été« der französischen Designerin Vanessa Bruno hatte Gonzales kürzlich einen Gastauftritt am Klavier mit auf die Tanzchoreografie Lou Doillons zugeschnittener Musik.

    In even further related news: Soeben veröffentlicht wurde das neue von Regisseur Cody Critcheloe (SSION) gedrehte »Wizzard of Oz«-Musikvideo zu Peaches’ »Billionaire« mit einem Gesangsfeature von Yo!-Majesty-Rapperin Shunda K.

 


MP3: Gonzales – Piano Envy Mixtape


VIDEO: Vanessa Bruno – Le bel été feat. Gonzales


VIDEO: Peaches – Billionaire feat. Shunda K

Peaches Christ Superstar feat. Gonzales Live:
25.-27.03. Berlin – Hebbel am Ufer
04.05. Hamburg – Kampnagel


Gonzales’ »Piano Talk Show« Live:
13.05. Berlin – Babylon Kino Mitte

Foto: CC Simon Law / Flickr

2 KOMMENTARE

  1. […] Nicht mehr lange warten müssen wir auf eine Adaption des Musicals “Jesus Christ Superstar” durch die beiden Multitalente Peaches und Gonzales. Die Show trägt den Titel “Peaches Christ Superstar feat. Chilly Gonzales” und startet am Donnerstag in Berlin. Mehr weiß die Spex. […]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.