Girls


Foto: © Sandy Kim

Beobachtet man die innerhalb der letzten Wochen allerortens angestiegenen Erwähnungen des aus San Francisco stammenden Duos Girls, so muss man zwangsweise davon ausgehen, dass man es hier mit einem heißen Eisen zu tun hat, das nur darauf wartet, geschmieded zu werden. Schon seit einigen Monaten machen der Songwriter Christopher Owens und sein Partner Chet JR White mit einem guten Gespür für verrauschte, drückende 60s-Surf-Nostalgia-Songs auf sich aufmerksam, so als seien The Thrills mit einer raubeinigeren Stimme, mehr Selbstbewusstsein sowie schlechteren Gitarren und Amps ausgestattet worden – und als ob sie sich fortan einen feuchten Dreck um ihr Radio-Airplay scherten. Man kann festhalten: Girls und ihr Debüt-Album »Album« sind wie gemacht für ihr Label Matador Records.

    Girls klingen also ziemlich aufregend, auch wenn sie stets mit einem Bein im Folk-Rock stehen: Ein bisschen Pathos und Weltschmerz darf es – wie in ihrem Stück »Hellhole Ratrace« – zwar schon gerne sein, aber bitte nicht so weichgespült wie bei den irischen Thrills. Bei Owens und White hingegen wird süßlichen Arrangements eine verzerrt und konsequent durchrauschende E-Gitarre gegenübergestellt, der erwähnte Song »Hellhole Ratrace« zudem mit reichlich Wiederholung und Shoegaze auf ein Radio-untaugliches Sieben-Minuten-Format ausgeweitet.

    Daneben hört man immer wieder merkwürdige musikalische Konterkarierungen: Im Stück »Lauren Marie« gniedelt die Country-Gitarre, dazu mäandern Ambient-Flächen. Radikal anders wirkt das darauffolgende »Morning Light«, in dem drei hart angeschlagene und mit Reverb ausgestattete Gitarren-Riffs genügen, um Erinnerungen an die Aggressivität von Punk zu erinnern, gleichzeitig der Gesang aber so wirkt, als besänge Owens gerade liebliche Blümchen auf blühenden Wiesen. Schwer zu greifen ist ihre Musik allemal, weshalb man sich gerade auf das Experiment Konzert einlassen sollte: Am Donnerstag spielen Girls im Rahmen des Hamburger Reeperbahn Festivals nach den ebenfalls nicht zu verachtenden Dananananaykroyd, in der darauffolgenden Woche sind sie für Shows in Berlin, München und Zürich – präsentiert von Spex.

Spex präsentiert Girls Live:
24.09. Hamburg – Molotow / Reeperbahn Festival
29.09. Berlin – Bang Bang Club
30.09. Berlin – Atomic Café
01.10. CH-Zürich – Club Exil


VIDEO: Girls – Rathole Weekend

STREAM: Girls – Album (Sampler)
MP3: Girls – Lust For Life

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.