GAMECUBES & LOOPS

Jetzt ist es raus. Wie Nintendo gestern bestätigte, will das in Kyoto ansässige Unternehmen seine neue Spielekonsole GameCube Anfang Mai in Europa auf den Markt bringen.
Der GameCube solle ab dem 3. Mai für rund 250 Euro zu haben sein. Damit liegt er deutlich unter dem Preis für die konkurrierende Xbox, die der US-Softwarekonzern Microsoft ab 14. März in Europa für 479 Euro anbieten wird. Der Machtkampf rund um den Milliardenmarkt Videospiele ist damit eröffnet. Technisch ist der GameCube der Xbox dabei nicht unbedingt unterlegen, die Diskussion darüber allerdings sind Stoff für ganze Fachzeitschriften. ;)

In welche Richtung sich Nintendo, bislang eher als Kiddie-Company mit Sinn für Gameplay abgestempelt, entwickeln wird, bleibt spannend. Das Nintendo bislang und in Zukunft seinen Umsatz hauptsächlich mit dem Gameboy begründet, darauf vertraut auch die Renomée-Rennbahnen-Firma Carrera , die zur Spielwarenmesse 2002 in Nürnberg im Herbst, laut Informationen von Sueddeutsche.de , mit dem "Carrera Virtureal Racing System" aufwartet. Dabei fusioniert die klassische Rennbahn via Linkkabel mit dem Gameboy Advanced. Auf dessen Display lassen sich Rennkoordinaten wie Rundenzeiten, Treibstoffverbrauch und Position des eigenen Fahrers ablesen. Auch einen Ghost-Fahrer kann man, vorher auf dem GBA "programmiert", von alleine auf der echten Bahn seine Runden drehen lassen. Und zu allem Überfluß ist die Software/das Modul natürlich auch ein eigenes Rennspiel für sich (und damit unterwegs). Ölfeuchte Jungsträume mit spontaner "Kauf ich"-Reaktion sind das, wie eine kleine Stichprobenumfrage im weiteren Redaktions- und Bekanntenkreis ergab.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .