forest-swords

*

Ein schriller Sound irrlichtert eingangs, eine hohe Stimme flammt hallend in der Ferne auf, eine Gitarre teilt sengend den Nebel. Im Song Miarches von Forest Swords wird der Blues der Gegenwart entworfen, der natürlich, fernab seiner Stimmung und psychoaktiven Wirkung, nur wenigst mit dem ursprünglichen Genre zu tun hat. Hier wird schließlich vordergründig nichts verhandelt.

   Doch diese langgedehnte, entzehrte, Dub-reiche Musik weiß zu faszinieren. Zu hören war sie auf der EP und dem Minialbum Dagger Paths, die das enigmatische Forest Swords-Projekt (dahinter versteckt sich der von Wirral nach Liverpool gezone Matthew Barnes) bereits 2010 bei No Pain Pop veröffentlichte. Das britische FACT Magazine kürte den traumschwemmenden Mix, trotz seiner relativen Kürze, zum album of the year.

   Bevor nun anno 2012 ein tatsächlicher Langspieler erscheinen soll, befindet sich Forest Swords noch einmal auf Europatournee. Das einzige Deutschlandkonzert findet dabei am Donnerstag, dem 24. Mai, im Tumrzimmer des Hamburger Uebel & Gefährlich statt. Spex verlost noch 2×2 Plätze.

*