Fluss aus Blut – SPEX präsentiert Zeal & Ardor

Manuel Gagneux, der Advokat des Teufels – und Mann hinter Zeal & Ardor. Foto: Matthias Willi

Dank Zeal & Ardor sind die Spirituals nicht nur wieder Thema im 21. Jahrhundert, sie sind auch vom Glauben abgefallen. Mit seiner Debütplatte Devil Is Fine mutiert Manuel Gagneux zum Advokat des Teufels und macht auf seiner gottlosen Missionarstour für einige Termine auch in Deutschland Halt – SPEX präsentiert.

Die Gitarre, die sich der der 28-jährige Schweizer Manuel Gagneux mit 16 Jahren zulegte, beschreibt er im Interview der SPEX No. 373 als „eine böse mit Ecken und Zacken“. Und mit seinem Projekt Zeal & Ardor liefert er uns die passende Musik dazu: Spirituals, Work Songs, Prison Chants und Blues werden hier nämlich mit Black Metal okuliert. Klingt abgefahren – ist es auch.

New York war für Gagneux nicht nur der Zufluchtsort, um der Schweizer Armee einen dicken Mittelfinger zu zeigen, sondern auch sein Spielplatz. Lange versuchte er sich an Bastelarbeiten am Laptop, um dieses Mash-up realisieren zu können. Das Resultat: 2016 kam die erste Platte Devil Is Fine, veröffentlicht über Reflection Records – und die verkaufte sich so gut, dass sie jetzt einfach noch einmal via Rough Trade erschienen ist.

Mit Zeal & Ardor hyperstilisiert Gagneux den Gospel und den damit verbundenen Schmerz und verpasst ihm entgegen der historischen Korrektheit eine ganz andere Nuance: Eine, die mit dröhnender Riffgewalt den historisch besungenen Gott vom Podest seiner Anbeter kickt. Eine, die mehr scream als call ist – und die response dann der Teufel höchstpersönlich liefert. Der Chor klatscht. „A good lord is a dead one“ verklickert Gagneux uns auf dem Track „Blood In The River“ – eine Liveversion des Songs, präsentiert in den Kulissen des Leipziger Off The Road Studios, gibt’s hier exklusiv zum Einstimmen. Zeal & Ardors Kontrast aus historischem Rekurs und seiner aktuellen Verkehrung ins Gegenteilige wird nicht zuletzt auch dank Axel Thielmanns wohliger Hörspielstimme, die hier ganz vornehm und spielerisch das charmante Böse anmoderiert, nochmal ein Stück gewaltiger.


SPEX präsentiert Zeal & Ardor
19.09. Köln – Club Bahnhof Ehrenfeld
20.09. Berlin – Musik & Frieden
21.09. Hamburg – Reeperbahn Festival
22.09. Frankfurt – Das Bett

Ein ausführliches Feature zu Zeal & Ardor ist in der Printausgabe SPEX No. 373 erschienen, die weiterhin versandkostenfrei im Onlineshop erhältlich ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.