Final Song

Pharoah SandersGerade ist die Compilation mit der Katalognummer 100 erschienen, da kündigt das Berliner ElectroDiscoTechHouse-Label Get Physical eine neue Idee featuring Various Artists an. Am 6. Februar 2009 erscheint die erste Ausgabe der Serie »Final Song«. Das Konzept: Namhafte DJs, Produzenten und sonstige Musikerinnen wählen ihr Lied fürs Sterbebett, jenen Song, Track, Sound, der sie mit ins Jenseits begleiten soll. Eine ziemlich intime Nachfrage eigentlich, doch wo wäre die Kunst ohne Narzissmus. Insbesondere im Falle der Pariser DJ Chloé. Sie ist die einzige auf »Final Song #1«, die sich mit »Paradise« einen eigenen Track wünscht.

    Ansonsten liefern die Selektoren Gilles Peterson, Coldcut oder Storm zwar keine großen Überraschungen. Doch bauen sie mit ihrer Auswahl an einer Sammlung, die schon beim Lesen der Tracklist klingt. Unsere Abbildung zeigt übrigens den großen Saxofonisten Pharoah Sanders in der stillen Ruh der Meditation. Sein »Astral Travelling« wird von Francois K. erwünscht, wenn der Sensemann an der Tür klopft.

Diverse – Final Song #1:
Erik Satie – 1. Gymnopédie – selected by DJ T.
Rob Gallagher – Little One – selected by Gilles Peterson.
Photek – Modus Operandi – selected by Storm.
The Stranglers – Golden Brown – selected by DJ Hell.
Cerrone – Supernature – selected by Kevin Saunderson.
Radiohead – Sit Down Stand Up – selected by Laurent Garnier.
Chloé – Paradise – selected by Chloé.
The Beach Boys – ‚Til I Die – selected by David Holmes.
Peggy Lee – Is That All There Is? – selected by Ewan Pearson.
Inti Illimani – Caramba, Yo Soy Dueno del Baron – selected by Ricardo Villalobos.
Link – Amenity – selected by Richie Hawtin.
Pharoah Sanders – Astral Travelling – selected by Francois K.
Brian Eno – An Ending (Ascent) – selected by Coldcut.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.