Geschmacksschock: Fatima Al Qadiri »Szechuan«

Fatima Al Qadiri   FOTO: Valeria Cherchi
FOTO: Valeria Cherchi

Fatima Al Qadiri hat einen ersten Song namens »Szechuan« aus ihrem Debütalbum Asiatisch veröffentlicht und die Ansätze hinter dem Konzeptwerk dargelegt.

»Szechuan« sei ihr »China-Restaurant-Lied« sagt Fatima Al Qadiri in einem neuen Interview mit Pitchfork. Dabei verwendete sie bewusst nicht die heutige nicht-koloniale Schreibweise der Region, nämlich »Sichuan«: »Ich habe die koloniale verwendet, weil sie in chinesischen Restaurants überall in der Welt auftaucht. Dahinter steckt die Idee, dass chinesisches Essen in China anders ist das chinesische Essen, dass man im Westen vorfindet. Es gibt eine Illusion: Du weißt, wie chinesisches Essen schmeckt, aber wenn du nach China fährst, bist du schockiert.«

Das Stück entstammt ihrem Anfang Mai erscheinenden Shanzhai-Konzeptalbum Asiatisch. Mit »einer Art akademischer Strenge« sei sie dabei an die Repräsentation des gegenwärtigen Chinas in ihrer Musik herangegangen. »Was ist asiatisch? Ich bin asiatisch. Kuwait liegt in Asien – und andererseits auch nicht«, sagt die mittlerweile zwischen London und New York pendelnde bildende Künstlerin und Produzentin. »Ich will fragen: Warum wurde ich all die Jahre einem China der Vorstellung ausgesetzt? Warum redet niemand darüber?«

Der Stream von »Szechuan« und das Interview finden sich hier. Dort sagt Al Qadiri auch, »man muss nach usbekischer Pop-Musik suchen. Lustige Sachen gehen jederzeit viral, aber man sollte ein eigenes Interesse daran haben, die Welt online zu erkunden.« In diesem Sinne, hier ein Video der usbekischen Sängerin Lola Yoʻldosheva:

UPDATE: Leser Peter Rippl wies uns außerdem gerade auf den Song »Lov Lov« von Yulduz Usmonova hin:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.