Drehen den Rhythmus um: EP-Pre-Listening Young Hare Gaps

Schnauze voll von schnöder Popmusik – lass‘ die Sache mal neu denken! So in etwa lässt sich der Vorsatz des Frankfurter Duos Young Hare auf den Punkt bringen. Warum nicht mal Field Recordings im Gewächshaus aufnehmen und gewohnte Rhythmen umkehren, akustisches Schlagzeug und MPC vermählen, loopen, reduzieren, aufblähen? Kurz: Machen, worauf man gerade Bock hat.

Marc Krause und Martin Pfanzer wachen scheinbar jeden Morgen mit einer anderen fixen Idee auf, die postwendend umgesetzt werden muss. Heraus kamen bisher das 4-Track-Demo-Tape Pick a fruit, das weg ging wie warme Semmeln, und das 2014er Debütalbum Unbreak My Heart – eine Wohnzimmerplatte, die nach ganz großem Studio-Tamtam klingt.

Mit den sprichwörtlichen Pauken und Trompeten (und Vogelzwitschern und Grooves, die aus der Hüfte kommen) geht es weiter: Am Mittwoch erscheint Gaps. Auf der Digital-EP oszilliert das Doppel abermals mutig zwischen DIY-Roots und Club-Kosmos – so verdammt entspannt, dass zwischendurch noch Zeit ist, um sich eine Banane in den Mund zu schieben. Genug der Bauchpinseleien – selbst hören und die Imperfektion feiern!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.