DM Stith

Was man in Brooklyn eben so macht: Leichen entsorgen. Im Seesack wird der kalte, tote Körper entsorgt, zunächst das Treppenhaus herunter, dann den Borstein entlang Pier geschleppt. Die letzte Reise geht dann wohl in die Tiefe des Hudson Rivers.

    Der in Brooklyn, New York lebende und arbeitende Musiker David Michael Stith veröffentlicht Anfang März sein Solo-Debüt »Heavy Ghost« auf Asthmatic Kitty Records, womit auch der Referenzrahmen sauber abgesteckt ist: oppulent instrumentiertes Songwriting, zwischen frühen Sufjan Steven’schen oder Patrick Wold’schen Kompositionen, Stiths Stimme erinnert immer wieder an die von Owen Pallett und Edward Drostes.

    Regie zum Musikvideo zu »Pity Dance« führte der aus Portland stammende Filmemacher Ryan Jeffery, der kürzlich erst Alela Diane in eindeutigster Naturverbundenheitspose zeigte.

VIDEO: DM Stith – Pity Dance

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.