DJ Marcelle Meets Further Soulmates At Faust Studio Deejay Laboratory

DJ Marcelle / Another Nice Mess III »Meets More Soulmates At Faust Studio Deejay Laboratory«
DJ Marcelle / Another Nice Mess
Meets More Soulmates At Faust Studio Deejay Laboratory
Klangbad / Broken Silence — 14.09.2012

*

DJ Marcelle bezeichnet ihr Album als »Feier musikalischer Inspiration und persönlicher Freundschaft weltweit«, ihr »ewiger Dank« gilt John Peel, der Mutter aller Eklektiker am DJ-Pult. Maximale Materialdichte auf minimalem Raum, Mixen als Hochleistungssport – das ist der Ansatz der Niederländerin. Scheinbar willkürlich kombiniert sie Jodlerinnen des afrikanischen Chewa-Volks mit deutschen Experimentalmusikern wie FM Einheit und Hans-Joachim Irmler (Faust), die Dub-Dekonstruktivisten Hey-O-Hansen mit Geräuschen aus der Tierwelt, westafrikanischen Wurzel-Blues von Dela Kanuteh und Mawdo Suso mit dem Sound von Güterzügen. 

   Wundersamerweise klingt das Resultat weniger nach einer Freak-Show für ADHS-Patienten als nach einem extrem verdichteten Info-Groove, der dem dummen Wort von der Weltmusik neuen Sinn gibt. Another Nice Mess ist nice, messy und undenkbar ohne den grenzenlosen Zugang zu den digitalen Archiven. Mehr noch als beim Wuppdeckmischmampflow eines Robag Wruhme kann man bei DJ Marcelle den Überblick verlieren: Ist sie noch DJ oder schon Autorin, die vorgefundenes Material zu etwas Neuem komponiert? Oder kompostiert?

   Diese zwei Absätze stammen aus meiner Besprechung von damals aktuellen Marcelle-Mix-Alben in der Tageszeitung, März 2011. Kurz darauf bekam ich eine E-Mail von der mir bis dahin persönlich nicht bekannten DJ Marcelle: »Hallo Klaus, habe gestern dein Artikel ›Ich-Unternehmer an den Plattentellern‹ gelesen. Schoen das du mich auch besprechts und toll das du meine Platte gut findest! Ein Satz der du uber mich geschrieben hast, verstehe ich nicht: ›… ist undenkbat ohne den grenzenlosen Zugang zu den digitalen Archiven‹. Behauptets du das ich Musik/Gerausche/Klaenge aus den Internet geholt habe, und verwende? Wenn ja, warum denkst du das? Ich arbeite fast nur mit Vinyl, live und auf der Platte, und es ist überhaupt NICHTS aus ›digtalen Archiven‹ auf meine Platte – fast alles ist Vinyl, (und einige CD’s, und mieistens live gemischt und manipuliert, so das man schon von eine Kompostiion sprechen kann. Aber nicht wie dbei, denke ich, bei die andere Mix Alben wo die Artisten alles mit dem Computer machen/mischen (vermute ich), ich mache es meiste ›live‹ und mit Vinyl! Freue mich auf dein Antwort!« (sic)

    Ich habe geantwortet, und ein paar Wochen später besuchte mich Marcelle, und wir nahmen gemeinsam eine Radiosendung auf. Mit Vinyl. Die Geschichte sagt viel über die Arbeit von DJ Marcelle und ihren Umgang mit Leuten. Bis auf die verwendeten Quellen gilt das oben Gesagte auch für das neue Album Meets Further Soulmates At Faust Studio Deejay Laboratory. Und Marcelles Schreibfehler geht durch als produktives Missverständnis. Super Kompostiion! 

*


Video — dj marcelle/another nice mess: the new album

*

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.