Diverse Kompakt – Total 8

Es sind die besonderen Tracks, die beide Teile der wie gewohnt als Doppel-CD respektive Dreifach-Vinyl erscheinenden Stand-der-Dinge-Compilation ihre Farbe geben. CD 2 bleibt mir länger lieb, wirkt stärker nach: die trippige Mutation des Kölschen Techno. Mit »Cola Dancer« von Broke bricht ein Nachtschattengewächs Bahn, Hervé AK lässt elektronische Perkussionen auf´s Trampolin, und sie federn, federn, federn in »The Closer«. Auch wenn es langsam fast ermüdend wird, muss ich hier DJ Koze erwähnen. Sein »Mariposa« ist mit Schuld daran, dass eine Hälfte der neuen »Total 8« diesen Ruch des Verpeilten mit sich herum trägt. Wie schon in seinem Frühsommer-Hit, dem Remix des Matthew Dear-Tracks »Elementary Lover«, markieren die fast schon zur Trademark gewordenen Glöckchen-Sounds eine himmlisch leichte Weite, doch entgegen der philadelphiawerbungsmäßigen Attitude von »Elementary Lover« kippt »Mariposa« im Laufe der Zeit und spinnt sich einen schwarzgelackten Kokon aus splissigen Fasern. Die genannten Tracks umrahmen den Rest, und selbst wenn es einmal konkreter, straighter, derber zur Sache geht mit Reinhard Voigt, Jürgen Paape oder dem Echo Club-Hit »Falter«, so stehen auch diese Tracks immer unter Einfluss.

    Auf CD 1 dagegen machen die Teile für die großen Tanzflächen das Tempo. Mit »Man lebt nur zweimal« meldet sich nach zehn Jahren die Kollabo Burger/ Voigt – als Wolfgang Voigt noch als Mike Ink unterwegs war, als Burger/ Ink bekannt – zurück und montiert in plastilinen TechPop eine Slide-Gitarre, mittels derer die Spannung tüchtig steigt. Laut  Kompakt arbeiten Jörg Burger und Wolfgang Voigt sogar an einem Nachfolger ihres Albums »Las Vegas«. Und weiter geht es hier orthodox-kompakt: Jürgen Paape liefert mit Boy Schaufler den lupenreinen TechPop-Knüller »We Love«, Superpitcher zelebriert sich weiterhin als dunkler Romantiker, Jörg Burger spielt wieder mit geometrischen Klangformen. Die Kooperation der Saison werden zweifelsohne Michael Mayer und Superpitcher als Supermayer. Mit »Two Of Us« stellen sie ihren Discoelektroiden »Supermayer Save The World« schonmal vor, hier im leicht hysterischen Geiger-Remix. Der Glückskeks der Platte aber zum Schluss: in einer weiteren Zusammenarbeit, der mit Tobias Thomas, legt Michael Mayer ein veritables Smiley-Epos hin. Thomas/ Mayer werden mit diesen ultraleichten Variationen des Outros von Blumfelds »Verstärker« (oder?) nie mehr nicht gespielt, wenn das pure Glück leuchten soll. All smash, no bash.

LABEL: Kompakt

VERTRIEB: Kompakt

VÖ: 13.08.2007

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.