Dilla / DOOM

J Dilla / DOOMSeit drei Jahren liegt James Dewitt Yancey schon unter der Erde, seine Produktionen als J Dilla hallen im Hiphop-Kontinuum aber weiterhin stetig nach. Ende März erst wird auf Rapster Records der erste Teil einer neuen Compilation-Reihe veröffentlicht, welche die Studio-Tätigkeiten Dillas für andere Musiker dokumentiert. »Dillanthologhy Vol. 1« versammelt dabei Beat-Arbeiten für Busta Rhymes, De La Soul, Erykah Badu, Amp Fiddler, The Roots, The Pharcyde und viele andere, in der Reihe sollen im weiteren Verlauf Dillas herausragendste Remixes und Eigenproduktionen erscheinen.

     Auch eine andere Veröffentlichung stellt derzeit den Link zu dem im Februar 2006 an den Folgen eines Kreislaufstillstands verstorbenen Produzenten her: der amerikanische MC DOOM (vormals: MF Doom bzw. DangerDoom) benutzt auf seinem neuen Album einen Dilla-Beat.
»Lightworks« verwendet ein Sample des gleichbetitelten Raymond-Scott-Stücks, Dilla baute es in sein Album »Donuts« ein, das kurz vor seinem Tod erschien. Mit der Textung DOOMs erhält es einen äußerst bedrohlichen Vibe. Lex Records veröffentlichen »BORN LIKE THIS« passend zum Rapster-Release Ende März, weitere Produktionen stammen von Jake One, Features kommen von Tony Starks, Ghostface Killah und Raekwon.

     Und wer den Missing Link zwischen beiden Künstlern sucht, der möge im besser sortierten Musikfachgeschäft die Plattenkiste mit dem »Stones Throw«-Sticker studieren.

STREAM: DOOM – Ballskin & Angels

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.