Devastations

Conrad Standish hat DIE Stimme. Es ist das Erste, was einem an dieser Band auffällt. Eine Stimme wie aus einer anderen Welt. Sonor, voll von gerade noch beherrschbarer Leidenschaft, freundlich und distanziert zugleich. Sie ist, ohne ihm damit unrecht zu tun, der von Tindersticks-Sängerdandy Stuart Staples sehr ähnlich.

    Im Gegensatz zu Gentleman-Assoziationen und dem nahe liegenden Gesangsvergleich unterscheidet sich die Musik doch in genauso vielen Momenten von jener der Tindersticks, wie man sich ebenso oft an sie erinnert fühlt. Aha. Zwar haben auch die Devastations, die 2002, als ihr Debüt erschien, noch ein »The« im Namen geführt haben, alle Merkmale der Band, für die sie bereits als Supportact tätig waren, auch auf ihrem zweiten Album versammelt. Aber sie erweitern das Orchestrale, Distinguierte, Ruhige immer wieder um eine ordentliche Portion Pop und Power, wie in »The Night Couldn’t Stop Crying« zum Beispiel. Der gleich darauf folgende Song jedoch, »I Don’t Want To Lose You Tonight«, erinnert dann wieder sehr eindringlich an die hier nun schon viel zu oft genannte englische Band. Padma Newsom von den Clogs und The National spielt hier (wie auch bei einigen anderen Songs) eine Geige, die trefflich die teils augenzwinkernden, teils megamelancholischen Geschichten und musikalischen Songanlagen mit Schwere zu unterstützen weiß.

    »Coal« ist insgesamt sowieso ein Herzensbrecher, diese Platte macht dich fertig, liebt dich, lässt dich fallen, zerrt dich durch sämtliche Gefühlstäler und wieder rauf in schwindelhohe Höhen. Keine Achterbahnfahrt, eher Gebirgsvolkswandertag. Aus Melbourne, Australien stammt dieses Trio, das zwischenzeitlich sein Quartier in Berlin aufgeschlagen hat. Und nicht nur aus geografischen Gründen sollte man Nick Cave und Dirty Three (»Take You Home«) mitdenken. Macht alles Sinn, kann aber auch nur eine Annäherung an eine gewaltige Platte sein, die sich letztlich zum Glück selbst nie zu ernst nehmen muss, um ernsthaft wirksam zu sein.

LABEL: Beggars Banquet

VERTRIEB: Indigo

VÖ: 22.09.2006

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.