DER WELT GRÖSSTE RAUBKOPIERER

vertreten durch Eroc . Die Beklagten: Universal Music und Mercury Records.

Die Musiker klagen auf eine Neuverhandlung ihrer damaligen Plattenverträge, da in diesen kein Passus bezüglich einer Neuverwertung ihrer Musik im Trägerformat CD enthalten war. Die betreffenden Verträge wurden vor 1982, dem Jahr der Markteinführung der CD geschlossen. Sollte Eroc Recht bekommen, kann sich die Gemeinde der Plattenlabels auf eine Flut von Neuverhandlungen einstellen, um einem peinlichen Sachverhalt zu entgehen: Wird die (Neu-)Veröffentlichung auf CD mit den Künstlern, die vor 1982 ihre Verträge abgeschlossen haben, nicht neu geregelt, steht die Musikindustrie höchstselbst als größter Raubkopierer am Pranger.
In dieser Woche wird vom Bundesgerichtshof ein Urteil erwartet, dass der Musikindustrie weiteren Ärger ins Haus bringen könnte. Die Kläger: 70er Prog-Rock-Giganten (hüstel) Grobschnitt , vertreten durch Eroc . Die Beklagten: Universal Music und Mercury Records.
Die Musiker klagen auf eine Neuverhandlung ihrer damaligen Plattenverträge, da in diesen kein Passus bezüglich einer Neuverwertung ihrer Musik im Trägerformat CD enthalten war. Die betreffenden Verträge wurden vor 1982, dem Jahr der Markteinführung der CD geschlossen. Sollte Eroc Recht bekommen, kann sich die Gemeinde der Plattenlabels auf eine Flut von Neuverhandlungen einstellen, um einem peinlichen Sachverhalt zu entgehen: Wird die (Neu-)Veröffentlichung auf CD mit den Künstlern, die vor 1982 ihre Verträge abgeschlossen haben, nicht neu geregelt, steht die Musikindustrie höchstselbst als größter Raubkopierer am Pranger.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.