dige Diskussionssendung "Der Tag" ab Sommer auf hr2 ausgestrahlt wird. Der Preis dafür ist jedoch hoch. So wird die erst im letzten Jahr ins Leben gerufene Kultursendung "Mikado" auf hr2 auf eine Stunde gekürzt; die bisherigen täglichen drei Informationsblöcke "Kompakt" werden gestrichen.
Keine Erklärung gab es hingegen über die Zukunft der Musiksendung "SchwarzWeiß". Geht es nach den bisherigen Planungen, wird der Sendeplatz von 20-24 Uhr durch eine Mischung aus Lifestyle-, Kino-, und Musikmagazin ersetzt.
"Rette dein Radio!" hat mittlerweile über 6.000 Unterschriften sowohl für den Erhalt von "Der Tag" als auch von "SchwarzWeiß" gesammelt und kündigt an, weiterhin auch für den Erhalt von "SchwarzWeiß" zu kämpfen. "Wir werden weiter Unterschriften sammeln, wir werden öffentliche Veranstaltungen und Konzerte auf die Beine stellen und wir werden das Programm des Hessischen Rundfunks kritisch begleiten." heißt es im Newsletter der Initiative. Wer also bisher noch nicht unterschrieben hat, sollte das auf rettedeinradio.de nachholen.

Leider nur einen Teilerfolg kann die Initiative "Rette dein Radio!" verbuchen. Der Intendant des Hessischen Rundfunks, Helmut Reitze, gab letzte Woche bekannt, dass die einstündige Diskussionssendung "Der Tag" ab Sommer auf hr2 ausgestrahlt wird. Der Preis dafür ist jedoch hoch. So wird die erst im letzten Jahr ins Leben gerufene Kultursendung "Mikado" auf hr2 auf eine Stunde gekürzt; die bisherigen täglichen drei Informationsblöcke "Kompakt" werden gestrichen.nKeine Erklärung gab es hingegen über die Zukunft der Musiksendung "SchwarzWeiß". Geht es nach den bisherigen Planungen, wird der Sendeplatz von 20-24 Uhr durch eine Mischung aus Lifestyle-, Kino-, und Musikmagazin ersetzt.n"Rette dein Radio!" hat mittlerweile über 6.000 Unterschriften sowohl für den Erhalt von "Der Tag" als auch von "SchwarzWeiß" gesammelt und kündigt an, weiterhin auch für den Erhalt von "SchwarzWeiß" zu kämpfen. "Wir werden weiter Unterschriften sammeln, wir werden öffentliche Veranstaltungen und Konzerte auf die Beine stellen und wir werden das Programm des Hessischen Rundfunks kritisch begleiten." heißt es im Newsletter der Initiative. Wer also bisher noch nicht unterschrieben hat, sollte das auf rettedeinradio.de nachholen.