Der Spextrakt vom 8. September 2009

Ein Brief der Titanic an u.a. Spex – – – Das Interview-Blog von David Lynch – – – Das Manifest für den Online-Journalismus – – – Spotify mit Killer-Applikationen für Smartphones – – – Und: ein Outtake aus »Villalobos« – – – ein MIT-Remix von Harmonia – – –  eine heute fällige Erinnerung an Moondog – – – Der Spextrakt.

Titanic Pop rock Spex

  • HUMOR: Briefe an die Leser – Titanic Magazin
    Das Fachmagazin für angewandte Satire »Titanic« wird in dieser Redaktion gerne und regelmäßig gelesen, der erste Blick wandert dabei stets über die »Briefe an die Leser«. Nachdem es unsere Vorgänger-Redaktion schon einmal mit einem eigenen Brief in die Rubrik schaffte, sind nun auch endlich ›wir‹ an der Reihe – leider nur im Rahmen eines Sammel-Disses. Und während die anderen Briefe der aktuellen Ausgabe bereits hier einsehbar sind, möchten wir Ihren Blick nun auf die rechte Bildschirmseite lenken, auf der Sie den Scan des betreffenden Briefes finden. Nicht minder lesenswert in der aktuellen Ausgabe der Titanic: der von Mark-Stefan Tietze kuratierte Aufsatz über den »Deutsche Rock & Pop Musikverband e.V.« und das »Musiker Magazin«.
  • FILM: »The man next door« – Regisseur David Lynch und sein Interview-Blog
    Das mediale Interesse am Alltäglichen steigt. Was ist Normalität, fragen nun auch die Weisen und Gerechten der Branche und umgehen den Schlüssellocheffekt und die Schmuddelecke der Reality Soaps mit Porträts von Projektcharakter. Arte zeigt 24 h Berlin und David Lynch durchreist die USA um Interviews zu machen – mit ganz normalen Menschen. Die Fragen werden aus den kleinen Filmchen geschnitten, bleiben die Geschichten. Die erinnern an Lynchs The Straight Story und sammeln sich in einem Blog. Heute lief Folge 34 – Charles aus Alabama.
  • DIGITAL: Wie Journalismus heute funktioniert – 17 Behauptungen – Das Internet-Manifest
    Die eigentliche Webseite www.internet-manifest.de hielt dem Ansturm nur sehr kurz Stand, aber wozu hat man denn nun selbst ein Blog?! Zahlreiche Autoren, Journalisten und haupt- bzw. nebenberufliche Blogger haben gemeinsam das »Internet Manifest« aufgesetzt – 17 Thesen (»Behauptungen« genannt) zum zeitgemäßen Verständnis des Online-Journalismus – hochinteressant und sehr lehrreich.
  • DIGITAL: Spotify launches iPhone and Android Mobile Services
    Die nächste Runde der digitalen Evolution ist eingeläutet: Spotify, das schwedische Streaming-Unternehmen, dessen Desktop-Client seit Monaten Maßstäbe in Sachen Usability, Kataloggröße und Geschwindigkeit setzt, kündigt Applikationen für Apple- und Android-Smartphones an. Damit wird man den Gesamtkatalog von Spotify unterwegs auf dem Handy streamen können – Labelbetreiber sollten ihre Musik also bald auch nach Schweden schicken, denn im Laufe dieses Jahres soll Spotify auch in Deutschland ans Netz gehen – und es ist nichts weniger als der nächste große Schritt nach iTunes.
  • VIDEO: »Villalobos« Outtake
    Als Nicht-Groove-Leser geht einem einiges durch die Lappen: die Reihe »Musikzimmer« beispielsweise bildet Fotos von Musiker-Wohnungen ab, die jeweiligen DJs bzw. Künstler zeigen darin einen Einblick in ihre – eben – Musikzimmer. Der Studiobericht wiederum liefert detaillierte Informationen zur Ausstattung der Produktionsräume und zu den Arbeitsabläufen der jeweiligen Produzenten. Auch Ricardo Villalobos ist da nicht anders: im Outtake aus Romuald Karmakars Film »Villalobos« lässt sich der DJ und Produzent von der Kamera über die Schulter schauen – viel passiert im Clip nicht gerade, abgesehen von der Musik, die ist ziemlich gut.
  • MP3: Harmonia (MIT Remix)
    In zwei Wochen veröffentlicht das Label Grönland Records die Neuauflage des legendären Harmonia & Eno ’76-Albums »Tracks And Traces« in einer neu gemasterten Fassung inklusive dreier bisher unveröffentlichter Stücke. Die Kölner Band MIT hat sich nun des darauf enthaltenen Stücks »Sometimes in August« angenommen und einen achtminütigen, pulsierenden Remix der Komposition von Michael Rother, Hans-Joachim Roedelius, Dieter Moebius und Brian Eno angefertigt, der auf der Homepage des Vice Magazins kostenlos als MP3 zu haben ist.
  • STREAM: Antony And The Johnsons – All is Loneliness (Moondog Cover)
    Vor zehn Jahren starb Louis Thomas Hardin, besser bekannt als der Musiker, Komponist und Straßenmusiker Moondog. Er arbeitete mit Allen Ginsberg und Janis Joplin, lebte in New York und Münster und beeinflusste mit seiner Musik ganze Generationen – eine Karriere im anti-karrieristischen Sinn. Dazu war Moondog seit seinem sechzehnten Lebensjahr blind, das Augenlicht verlor er während einer Feuerwerksexplosion. Heute wäre Moondog 93 Jahre alt gewesen.

Ergänzende Vorschläge für den Spextrakt nehmen wir über das Kontaktformular entgegen.

3 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.