Der Spextrakt vom 2. September 2009

Die Oral History der All Tomorrow’s Parties – – – Will Bankheads Fotos vom Notting Hill Carnival – – – Neuer Song von Themselves und Why? als MP3 – – – Kostenloses Mixtape von Joakim – – – Die neue Mount Erie im Stream – – – Der Spextrakt.

  • MUSIK: An Oral History of All Tomorrow’s Parties
    Anlässlich der am Wochenende in New York gastierenden All Tomorrow’s Party hat das Magazin »Village Voice« die O-Töne einer illustren Runde zur Oral History des Festivals verschnitten: der andere Superproducer Steve Albini, Dinosaur-Jr.-Manager Brian Schwartz sowie die ATP-Organisatoren bzw. -Booker Barry Hogan und Deborah Kee Higgins sinnieren so gemeinsam über die Geschichte des vielleicht besten Festivalkonzepts und erinnern sich an den Unwillen von z.B. Suicide und Public Enemy, ein ganzes Album zu performen. Außerdem werden Killing Joke und die Butthole Surfers nie wieder auf dem ATP spielen, und wir erfahren, dass Wayne Coyne äußerst ungerne E-Mails schreibt.
  • FOTOGRAFIE: The Trilogy Tapes – Notting Hill Carnival
    Am letzten Wochenende war es wieder soweit: Notting Hill Carneval in London. Honest-Jon’s-Grafiker Will Bankhead war wie jedes Jahr dabei und zeigt auf seinem Blog Fotos des bassbunten Treibens.
  • MP3: Themselves & Why? – Canada
    Die Brüder im musikalischen Geiste Themselves & Why? haben sich jüngst für ein gemeinsames Stück zusammengetan. Gemeinsam veröffentlichten sie soeben den Song »Canada«, den das Prefix Magazine derzeit als kostenlosen MP3-Download auf seiner Webseite anbietet. Ob sich aus dem Song mit Doseones souligem Gesang und Yoni Wolfs vernuscheltem Wortbeitrag schlussendlich mehr – sprich: ein Album – entwickelt, ist völlig offen. »Canada« erinnert nur erneut daran, was für ein aufregendes Label Anticon Records doch zuweilen sein kann.
  • MP3: Joakim – Milky Mix
    Wer zuletzt dem Albumstream zu Joakims jüngstem Album »Milky Ways« lauschte, der sollte nun zugreifen: Neben eigenen Stücken hat der französische Produzent nun auch Tracks anderer Künstler zu einem stellenweise wunderbar Rock-Kraut-Pop-Mixtape verspachtelt, man hört beispielsweise Songs von O.M.D., James Pants, The Rolling Stones und den Beatles.
  • STREAM: Mount Eerie – Wind’s Poem
    Frisch gesigned und schnell veröffentlicht, das darf man als kurzfristig bezeichnen. Schon am Freitag erscheint das episch-düster-deepe Album »Wind’s Poem« von Mount Erie auf dem Kölner Label Tomlab. In den USA ist die Platte bereits erschienen und konnte dort weit mehr als nur Achtungserfolge feiern. Inspiriert von David Lynchs »Twin Peaks« hört man auf »Wind’s Poem« noisig-verzerrte Gitarren, lang angeschlagene, verstimmte Pfeifenorgeln, verrauschten Gesang und eine insgesamt genial-dreckige Produktion. Ideal für die bald aufziehenden Herbststürme.

Ergänzende Vorschläge für den Spextrakt nehmen wir über das Kontaktformular entgegen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.