Der Spextrakt vom 11. September 2009

Pet Shop Boys gestalten Installation – – – Mario Testino fotografiert Pudel GaGa – – – Erik Hassle covert La Roux – – – The Very Best hört man im Stream – – – Der Spextrakt.

  • DESIGN: Blackpool’s Brilliance light show by Pet Shop Boys
    Die englische Stadt Blackpool nördlich von Liverpool ist um eine Attraktion reicher: für die »Brilliance«-Installation auf der Birley Street komponierten die Pet Shop Boys ein Medley aus Hits wie »Suburbia«, »It’s A Sin« oder »Go West«, welches zusammen mit aufwendigen Visuals über die Lautsprecher und Lichtanlage der riesigen Installation aus Stahlbögen und-Trägern abgespielt wird. Ein Video von der (und ein Interview zur) Installation findet sich auf der Homepage der Lokalzeitung »Blackpool Gazette«.
  • MODE: V Magazine mit Lady Gaga und Mario Testino
    Lady Gaga variiert ihre opaleszente Farbpalette zur Abwechslung mit jeder Menge Selbstbräuner: Für Cover und Titelgeschichte der Herbst-Ausgabe des amerikanischen V Magazines ließ sich der Popstar von Mario Testino ablichten. Der peruanische Modefotograf ist u.a. durch seine Porträts von Lady Di berühmt geworden. Was sehen wir also im V Magazine? Gaga in einer grandios neckischen Pudelperücke und mit einer formschönen Weiterentwicklung ihres Visors aus Platinen und iPod-Screens. Was kommt als Nächstes? Der Pirelli-Kalender als Mars-Expedition?
  • VIDEO: Erik Hassle – In For the Kill (La Roux Cover)
    Da er sich mit seiner sehr interessanten Frisur gerade ohnehin anschickt, so etwas wie die weibliche La Roux zu werden, covert Erik Hassle dazu gleich noch deren bekanntesten Song: In diesem Video, gefilmt auf einem Londoner Hausdach, interpretiert der 23-jährige Pop-Newcomer aus Schweden »In for the Kill« mit der Akustischen, und irgendwie klingt das Ganze auch ziemlich nach »Personal Jesus«. Wunder der gelungenen Melodieführung!
  • STREAM: The Very Best – Warm Heart of Africa
    Nach eins zwei drei vier fünf Verweisen auf The Very Best, das Global-Pop-Projekt des malawischen Sängers Esau Mwamwaya und des Londoner Produzenten-Teams Radioclit, ist es nun an der Zeit, sich selbst ein Bild des genialen Very-Best-Albums »Warm Heart of Africa« zu machen – das Album kann man ab sofort in Gänze streamen.

Ergänzende Vorschläge für den Spextrakt nehmen wir über das Kontaktformular entgegen.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here