Von Ayler bis Zappa

Musik-Film-Festival 2011 Berlin Spex präsentiertDer Zufall spielt wie immer mit – zum Beispiel bei Jean-Luc Godard, der 1968 eigentlich einen Protestfilm über englische Abtreibungsgesetze drehen wollte, letzten Endes aber den Rolling Stones im Studio über die Schulter guckte. In »One plus One« dokumentiert er neben der Entstehung der Hymne »Sympathy for the Devil« gleichermaßen die Jugend beim Parolensprühen (»Cinemarx«) und die Entstehung der Black-Power-Bewegung, hier nachgestellt auf einem Autofriedhof.

    Beim Berliner Musik-Film-Marathon werden über zwei Wochen hinweg weitere vierzig ähnlich beeindruckende Filme gezeigt, die verdeutlichen, welche gesellschaftlich-kulturellen Impulse durch das Medium Musikfilm eingefangen werden können. Von 1950 bis heute, von Schönberg bis Dylan, von Monk bis Coleman, von Ayler bis Zappa: Die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Musikfilmproduktion wird in den zahlreichen Vorstellungen ausführlich beleuchtet.

     Parallel dazu gibt es umfangreiche Panels und Workshops mit Filmschaffenden, Musikern, Autoren, Filmverleihern und Film- bzw. Musikkritikern, bei denen teils auch mit der menschlichen Stimme der Besucher gearbeitet wird: Unter der Leitung des britischen Vokalisten Phil Minton wird zum Beispiel in dem Improvisations-Workshop »Feral Choir« die Klangproduktion bis zur Atmung herunterdekliniert, die Ergebnisse werden am 30. März öffentlich aufgeführt. Daneben stellen im Sonderprogramm »Music Video Revisited« der frühere Spex-Chefredakteur Max Dax und Spex-Musikvideoblogger Moritz Schmall gemeinsam mit illustren Panel-Gästen (Alec Empire, Malakoff Kowalski, Robert Defcon und Efdemin, tbc) die besten bzw. kontroversesten Musikvideos der letzten Monate vor. Das Gesamtprogramm des Festivals findet sich hier (PDF), Einzeltickets bzw. Festivalpässe sind im Vorverkauf erhältlich.

    Der Musik-Film-Marathon findet in Kooperation mit dem Festival für aktuelle Musik MaerzMusik 2011 statt, in dessen Rahmen in diesem Jahr neben vielen anderen Programmpunkten die Verklanglichung von Stummfilmklassikern steht: MaerzMusik präsentiert u.a. die Livevertonung von Fritz Langs »Metropolis« durch das Ensemble Modern sowie Dziga Vertovs »Ein Sechstel der Erde«, das der Komponist Michael Nyman gemeinsam mit Band arrangieren wird.

 

Spex präsentiert den Musik-Film-Marathon:
28.03. – 10.04. Berlin – Exploratorium (Mehringdamm 55, Sarotti-Höfe, 1. Hof, 10961 Berlin) / Die Kurbel (Giesebrechtstr. 4, 10629 Berlin-Charlottenburg) / Dock 11 (Kastanienallee 79, 10435 Berlin-Prenzlauer Berg)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.