Der Festivalsommer (2)

Immer wieder Montags: Die Festival-Vorberichterstattung auf Spex.de. Viele kleine und größere Festivals warten in diesem Sommer auf Publikum. Das Highlight in dieser Woche ist sicherlich das Melt! Festival. Vorneweg ein Ausblick auf das Programm des Melt!, aber auch auf das des von Spex präsentierten Dour-Festivals in Belgien. Außerdem: Das Sonnenrot in Gelting und das Nuke in St. Pölten, Österreich.

Melt! Festival
Ort: Gräfenhainichen, Ferropolis
Termin: 13.-15. Juli
Kapazität: 15.000
Lineup: Fraktus, Tocotronic, Autechre, Hot Chip, Dizzee Rascal, Apparat, Deichkind & Snap, UNKLE, Tobias Thomas, Lo-Fi-Fnk, Erase Errata, Simian Mobile Disco, Trentemoller, Motopsycho, Kelis, Lady Sovereign, Jan delay & Disko No. 1, Richie Hawtin, Alec Empire & The Hellish Vortex, The Notwist, The Rifles, Polarkreis 18, Black Rebel Motorcycle Club, Final Fantasy, Digitalism, The Horrors, Jamie T, I’m From Barcelona, Ladytron, Jeans Team, Koze, Mouse On Mars, Andreas Dorau & Superdefekt, The Presets, uvm
VVK: 60 € (Festivalticket) / 38 € (Tagesticket), zzgl. Gebühren
AK:  75 € (Festivalticket) / 45 € (Tagesticket)
Camping / Parken: Kostenlos

Melt_Festival1Die Bagger sieht man schon von weitem: Industrieromantik pur, wenn die Sonne über den Horizont kriecht und das Festivalgelände Ferropolis mit seinen verrottenden Tagebau-Maschinen und der kapitalistischen Bergbauromantik in Licht taucht. Eindrucksvoll wirkte das, als im vergangenen Jahr, früh am Morgen, Deichkind dazu animierten: »Kommt Alle rauf auf die Bühne! Alle, alle, alle rauf!« Natürlich kam jeder. Natürlich ging was kaputt. Natürlich war das legendär. Natürlich sah das aus wie auf der Berliner Mauer 1989!
    Dieser und anderer Legenden des Melt! Festival wird auch in diesem Jahr Rechnung getragen: Wieder ganz viel Familie, ganz viel Programm und ganz viel Deichkind, in diesem Jahr mit den Dance-Ikonen Snap. Wahnsinn!
Daneben extrem viel interessantes, vorneweg aber einer Absage: Mark E. Smith kommt nicht, dafür sind Mouse On Mars weiterhin dabei. Doch mit der kurzfristigen Absage Von Südenfeds wurden dafür Fraktus bestätigt. »Vergiss Kraftwerk, Fraktus waren es!«, sagte Gereon Klug vom Golden Pudel Club einmal. Trentemoller spielt! Der Mann, der sein Album »The Last Resort« über 70.000mal in europa verkaufen konnte spielt zum ersten mal in Deutschland live. Dizee Rascal, Lady Sovereign und Kelis lassen Beats hüpfen, Hot Chip könnten schon jetzt Ausblicke auf ihr neues Album geben, genau das wird bei Tocotronic ganz sicher der Fall sein. Dazu viel auf der Schnittstelle Elektronik-Gitarre: Tiga, Simian Mobile Disco, Ladytron, Digitalism, The Presets, undundund.

Melt_Festival2    Dazu gehören sicherlich auch die Visuals, die das Gelände mit Einbruch der Dämmerung erfassen. Aus Köln reisen auch in diesem Jahr wieder Okinawa 69 und Bruno Tait an, aus Hamburg kommen Giraffentoast, aus Osnabrück Lichtsport und zum vierten Mal Kosei Takasaki alias Kokomono aus Berlin, in diesem jahr unterstützt von Flavio Degen.

    Eine Neuerung in diesem Jahr: der Red Bull Floor wird aufgeteilt. Der Sleepless Floor ist nun noch ein Stück dem Eingangsbereich vorgelagert, dafür entsteht auf der anderen Geländeseite der Red Bull Music Academy Radio Floor gewechselt, auf dem man an Workshops mit u.a. Patrick Pulsinger und Justine Electra teilnehmen kann. Dem Eingangsbereich direkt vorangestellt ist nun das Coca-Cola Soundwave-Zelt.
    Daneben gibt es auch wieder viel Buntes aus der Markenwelt: T-Magenta bietet eine Ladestation für die gängigen Mobiltelefone an, Internetzugang via Terminal, »kultige Kickertische zum auspowern« (?) und aller Vorraussicht nach kostenlose Ringtones. Ein Dresdener Tabakhersteller stellt eine neue Lounge zum Gesundheit gefährden vor Ort. Eine große Brauerei vermarktet ihr Cola-Bier im eigenen Zelt. Und auch ein Streetwear-Hersteller lässt sich nicht lumpen und stellt den Rahmen für den Melt! Club inklusive »Streetart«. Fußball geht übrigens auch: Anmeldung für den Melt! Cup in Kooperation mit Bolzen am ersten Festivaltag auf dem Bolzplatz. Oha!

Melt_Festival3    Zum Melt! gehört auch immer gutes Feiern: Ferropolis bietet dafür die richtigen Vorraussetzungen. Das Gelände verfügt über viele asphaltierte Stellen, eine Kanalisation, den Luxus befestigter Toiletten und Waschgelegenheiten, eine rund um die Hauptbühne angelegte Zuschauertreppe mit Amphi-Charakter. Die Campingplätze sind in Laufentfernung, einen kostenlosen Bus-Shuttle gibt es trotzdem. Außerdem wird Wert auf gutes Essen gelegt: Das Festivalrestaurant hat durchgehend geöffnet: Frühstück, Mittagessen, Snacks: Alles geht. Daneben locken viele kleine Imbissstände, Cocktailbars und Getränkestände für mehr als nur Grundversorgung, die es sowieso im Camping-Supermarkt gibt.
    Seit dem letzten Jahr darf man auch baden! Was in den Jahren zuvor nicht erlaubt war, vielen Besuchern angesichts des riesigen künstlich angelegten Gremminer Sees auch nicht sinnvoll erschien, gehört also nun zum Programm, wenn auch nur an den offiziell ausgewiesenen Badestellen.

Und das Wetter? Soll gut werden. Wie das Melt! selbst. Wie genau, das kommt ab Freitag direkt vom Festival-Gelände: Spex bloggt live vom Melt (sofern in der Einöde ein UMTS-Mast zu finden ist)!

Auf Seite 2: Das Dour-, Sonnenrot- & Nuke-Festival.

Dour Festival
Ort: Belgien, Dour, La Plaine de la Machine à Feu
Termin: 12.-15. Juli
Kapazität: 120.000
Lineup: Wu-Tang Clan, A Hawk And A Hacksaw, Guitar Wolf, Hot Chip, The National, The Rapture, Herman Düne, Bright Eyes, Erase Errata, ADULT., Sick Of It All, Simian Mobile Disco, Digitalism, RJD2, Wiley, Two Gallants, Motorpsycho, Le Peuple de l’Herbe, Vitalic, Walls of Jericho, Uffie & Dj Feadz, Justice, Erol Alkan, SebastiAn, The Notwist, Autechre, Stones Throw Records, 1990s, Wilco, Amon Tobin, Sizzla, Dj Shadow, The Thermals, Wold Eyes, Sunn O))), Midlake, dDamage, Para One, The Cinematic Orchestra, Coldcut, KID606, Swayzak, uvm.
VVK: 75 € (Festivalticket / AUSVERKAUFT) / 35 € (Tagesticket), zzgl. Gebühren
AK: 45 € (Tagesticket)
Camping / Parken: 15 € / Kostenlos

Dour_FestivalDas Dour-Festival kommt bombastisch daher. Direkt an der belgischen Grenze zu Frankreich gelegen bietet es an 4 Tagen über 200 Künstler jedes denkbaren Genres alternativer Musikkultur aus über 30 Ländern auf 2 Open-Air- und 4 Zeltbühnen. Hier wird denn auch nicht zuviel versprochen: Die erste Garde von Indie und Elektronik ist hier zu Gast, das Line-Up spricht Bände und war bis vor kurzem mit 75 € im europäischen Überblick auch noch vollkommen günstig. Auf diesen konsequent und erfolgreich verfolgten Anspruch der Vielfalt und Qualität wird noch das Bestreben draufgesetzt, mit auf dem Festival vollzogenen Aktionen und Info-Programmen das Bewusstsein der Festivalbesucher für den Umweltschutz, die weltwirtschaftliche Entwicklung und Gerechtigkeit zu öffnen und sensibilisieren. Spannend, wie das erfolgreich umgesetzt wird, wenn es den international angereisten Festivalgängern vornehmlich ums Trinken, Tanzen und Knutschen geht…
    Ausprobieren? Geht klar! Wir verlosen 5 mal 2 Tickets für das Dour Festival. Email genügt!

Sonnenrot Festival
Ort: Gelting, Gut Buchberg
Termin: 13.-14. Juli
Kapazität: 8.000
Lineup: Tocotronic, Jan Delay & Disko No. 1, Mando Diao, Jeans Team, The Futureheads, The Robocop Kraus, The Sounds, Mediengruppe Telekommander, 2Raumwohnung, Tele, Gods Of Blitz, uvm
VVK: 62 € (Festivalticket), incl. Gebühren
AK: 39 € (Tagesticket)
Camping / Parken: Kostenlos

Sonnenrot_FestivalDas zweite Mal innerhalb von vier Jahren: Das ist bemerkenswert! Initiiert im Jahr 2004, aus Gründen von Bookingproblemen in 2005 und 2006 pausiert, kehren die Organisatoren des Sonnenrot in diesem Jahr mit einem krisensicheren Line-Up zurück. Im Südwesten Deutschlands, in Bayern, gleich um die Ecke von Wolfratshausen.
    Provinziell, das ist wohl keine Untertreibung, geht es in dem kleinen Ort normalerweise zu. Vorteil des Ganzen: Natur! Inmitten einer Waldlichtung ist nicht nur Camping bzw. ein Festival umgeben von Bäumen möglich, mit seiner mit 8.000 Personen überschaubaren Besucherzahl lässt das Sonnenrot auch gute Chancen für die Natur, sich von den zweitägigen Festivalstrapazen wieder zu erholen. Wermutstropfen: Um 00.00 Uhr muss Schluß sein mit dem Live-Programm, dann übernehmen die DJs von FM4, dem Musikexpress bzw. die eines größeren Energy-Drink-Herstellers.
    Für ökologisch-verantwortlichen An- und Abreiseverkehr ist gesorgt: Ein Shuttle-Bus versorgt das Gelände mit dem Nachbarort Wolfratshausen, von dort kommt man mit der S-Bahn von und nach München (10 Minuten, soviel Kalauer muss möglich sein).

Nuke Festival
Ort: Österreich, St. Pölten, VAZ
Termin: 13.-14. Juli
Kapazität: 30.000
Lineup: Beastie Boys, Amy Winehouse, The Roots, Wir Sind Helden, Lambchop, Freundeskreis, Die Fantastischen Vier, The Prodigy, Calexico, Senor Coconut, uvm
VVK: 75 € (Festivalticket) / 55 € (Tagesticket) / 139 € (VIP-Ticket), alle zzgl. Gebühren,
AK: KA
Camping / Parken: Kostenlos

Nuke_FestivalIm Herzen Niederösterreichs liegt Sankt Pölten, ein 50.000-Einwohner-Ort, der seit dem letzten Sommer um knapp die Hälfte der Bevölkerung angehoben wird. In seinem achten Jahr ist das Raumbedürfnis des Nuke-Festival gestiegen: War man 2000 noch mit drei Bands auf dem Gelände des stillgelegten Kernkraftwerks Zwentendorf, sind nach zwei Umzügen Lineup und Veranstaltungsort über die Jahre gesund gewachsen. Das Festivalgelände liegt nahe des Traisen in Sankt Pölten, ein idyllischer, sauberer Fluss mit vielen Sandbänken, kleinen natürlichen Inseln und einem künstlichen Wassergefälle. In angenehmer Laufentfernung dann Campingplatz und Festivalgelände selbst. Um matschige Verhältnisse muss man sich bei schlechtem Wetter keinerlei Sorgen machen: Der Boden auf dem weitläufigen Gelände des VAZ ist größtenteils befestigt, eine Bespielung auch bei widrigen Wetterverhältnissen möglich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.