Denovali Swingfest in Essen

Anfang Oktober präsentiert SPEX die nächste Ausgabe des Denovali Swingfests mit u. a. Ben Frost, Demdike Stare und Bohren & der Club of Gore in Essen.

Dass der Pott momentan seinen zweiten Frühling als pulsierender Kulturstandort erfährt, ist kein Geheimnis. Und ein kleines, mittlerweile aber durch konsequent gutes Line-Up renommiertes Festival für experimentelle Musik und Neue Klassik feuert diese Entwicklung seit 2007 munter mit an.

Das Bochumer Label Denovali Records reist mit seinem diesjährigen Swingfest nach zwei erfolgreichen Ausgaben in Berlin und London, zurück in seine Heimatstadt Essen. Mit 23 Künstlern im Gepäck und ausdrücklich nicht nur bei Denovali unter Vertrag gastiert das Festival vier Tage lang in der Weststadthalle Essen und erfreut mit grenzüberschreitendem Künstleraufgebot von Ambient über Drone bis Postjazz und Electronica.

Auf Headliner verzichtet das Festival mit Absicht, jeder Künstler soll mit der gleichen Aufmerksamkeit beschenkt werden, kleine Hervorhebungen von unserer Seite müssen uns an dieser Stelle deswegen verziehen werden: die britischen Drone-Dub-Hexenjäger von Demdike Stare warten auf, ebenso wie James Holden mit Drummer Tom Page, Ben Frost, Thee Silver Mt. Zion Memorial Orchestra aus Kanada, die sich Anfang des Jahres mit einem neuem Album zurück gemeldet haben, Bohren & der Club of Gore oder den Düsseldorfer Klavierkünstler Volker Bertelmann alias Hauschka wird man antreffen können. Den Auftakt macht ein Piano-Vorabendkonzert mit Sebastian Plano und Federico Albanese.

Das Programm lädt zur (Forschungs-)Reise nach Essen ein und kann sich in Gänze hier ergründen lassen. Tagestickets kosten 30€ bzw. 12 (für Donnerstag), ein Pass für die drei Wochenendtage zusammen 90€ – alle Infos dazu hier.