Deichkind in Müll

Wenn ein Konzert der Hamburger Formation Deichkind ansteht, hat man immer ein bisschen das Gefühl, der Zirkus sei in der Stadt. Und auch wenn die Formation immerhin schon zehn Jahre auf dem Buckel hat, gilt sie immernoch als sichere Bank, wenn man sich mal wieder so richtig das Hirn durchspülen lassen will. Mit ihrem manischen Mash-Up aus Hiphop, Electro und Freak-Theater treiben Deichkind die Euphorie in ausverkauften Hallen auf die Spitze. Da fragt man sich schon, ob das noch ein Konzert ist oder schon ein kultisches Ritual zur Beschwörung mächtiger Götter. Jedenfalls tropft bei diesen szenischen Happenings jede Menge Flüssigkeit von der Hallendecke – wobei es sich freilich nicht ausschließlich um Kondenzwasser handelt.

    Weil aber der Feier-Imperativ auch sein Gegengewicht braucht, präsentieren Deichkind im Frühjahr eine neue, nachdenklichere Form des Wahnsinns: »Deichkind in Müll«, eine von der Kulturstiftung des Bundes geförderte Koproduktion der Band mit dem Hamburger Theaterhaus Kampnagel, ist eine Diskurs-Operette, die sich unter anderem folgenden Fragen widmet: Was bringt 20.000 Leute dazu, gleichzeitig eine durchgeschüttelte Bierdose zu öffnen? Was haben eine brennende Friedenstaube, eine geballte blutige Faust und eine Dornenkrone aus Stacheldraht damit zu tun? Wie funktionieren Trance-Techniken, die Teenager zu Dingen verleiten, die sie bis an ihr Lebensende nicht vergessen werden? Wenn all das geklärt ist, wird man über die Macht der Inszenierung jedenfalls ein bisschen besser Bescheid wissen – und das Verwirrspiel mit anderen Augen betrachten.

    Die Premiere von »Deichkind in Müll« findet in Hamburg auf Kampnagel statt, Karten sind im Vorverkauf erhältlich. Ein weiterer Termin wurde für das diesjährige Donaufestival in Krems bestätigt, Produktionsbedingt ausfallen muss leider die in Spex #324 angekündigte Aufführung im Festspielhaus Hellerau bei Dresden. Als kleine Wiedergutmachung: Den bereits angekündigten Deichkind-Remix von Tocotronics Single »Macht es nicht selbst« kann man nun auch streamen – vielleicht interessant für alle, die den letzten Deichkind-Remix noch in Erinnerung haben.

 

STREAM: Tocotronic – Macht es nicht selbst (Deichkind Remix)

Spex präsentiert Deichkind in Müll Live:
25.-28.02. Hamburg – Kampnagel
29.04. A-Krems – Donaufestival

Foto: © Henning Besser

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.