Monks. In der Mitte: Dave Day HavlicekDave Day Havlicek spielte Banjo bei den Monks. Wie die im vergangenen Jahr im Kino gezeigte Doku The Transtatlantic Feedback zeigte, sollte die Umdefinierung dieses Saitenteils zum fast reinen Rhythmusinstrument das Harsche im Sound der  abtrünnigen G.I.s ausmachen. Gestern nachmittag kam die Meldung vom Tode Havliceks. Er verstarb am frühen Morgen des 10. Januar an einem Herzinfarkt.
 
    Dave Day Havlicek wurde am 11.12.1941 in Renton bei Seattle geboren, wo auch Jimi Hendrix aufwuchs. Als G.I. wurde er in Deutschland stationiert, wo er 1963 zur Gründungsgruppe der Torquays gehörte. Aus ihnen wurde 1965 durch die Beratung des Manager-Teams Karl Remy und Walter Niemann die Monks. Mit schwarzen Kleidern, Tonsuren und einem bemerkenswert perkussiven Ballern schafften sie einen neuen Sound, der dank seines Primitivismus‘ längst als Punk-Prototyp gilt. Havlicek kam darin immer wieder die Aufgabe zu, mit dem ersten elektrisch verstärkten Banjo der Pop-Geschichte stoisch den Beat zu schrubben. Anlässlich des Kinostarts von The Transatlantic Feedback spielte Havlicek im vergangenen Jahr 2007 nochmals einige Konzerte mit den Monks in Österreich und Deutschland.