Darc Mind

HipHop, New York, Baujahr 95-97. Stadt-Land-Welt im Bannstrahl von Wu-Tang. Auch die suburbanen MC Kevroc und Produzent X-Ray – nicht nur, weil ihre Aufnahmen eigentlich für das Wu-Label Loud Dollar machen sollten. Bis dann alles zerfiel, bzw. so genau erfährt man es auch nicht, weil es ja eigentlich noch ein paar Jahre ging, bis Loud nicht mehr war und eine weitere grelle Biz-Flamme schnell erlosch.
    Dieser Tonträger enthält eine Plattenkritik, oder eher eine epische Prosa. Die unabhängigen Ausgräber heißen schließlich Anticon. Reden ist ihr Atmen. So schlendert Pedestrian mit einer weihwasserspendenden Geste durch das 10 Jahre zurückliegende NYC und bettet die assoziierten Darc Mind in diese umbrüchige Szene.
    Das Album bestätigt, rockt mit stoischer Ruhe und produziert im Spiel mit Kevrocs Prediger-Präsenz jenen schädeldeckensummselnden Sog, der von Rakim über Organized Konfusion, Ultramagnetic MCs und die viel vergessene School Of Hard Knocks bis hin zu den poetischen Def Jux‘ der zweiten Reihe – wo wir wieder in real time wären – eine ganz eigene Tradition hat. Nur dass es hier die San Francisco-Weißärsche von Anticon sind, die den dopen Doom extrapolieren. Aber es ist nur Musik und nix Politisches. Dazu ist es viel zu klein, nett, retro und schnell vergessen. Ich bitte also alle Beschwörer ferner Planetenbesuche zu entschuldigen: sehr ausgependelter Shit, der definitiv eine Veröffentlichung verdient hat, oder eben eine Wieder-/Entdeckung, wie viele der Genannten auch. PS: Wu-Tang forever.

LABEL: Anticon

VERTRIEB: Southern

VÖ: 01.09.2006

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.