Damon Albarn macht durch – 5-Stunden-Set auf dem Roskilde Festival

Keine Sperrstunde für Damon Albarn. Beim Roskilde Festival in Dänemark spielte der Blur-Sänger ein Fünf-Stunden-Set mit seiner Band Africa Express und wäre er nicht von der Bühne getragen worden …

Dass Damon Albarn hartnäckig versucht, sich ein zweites Standbein als Ulknudel aufzubauen, hat jetzt keinen Newswert. Als lebendige Eistüte stolperte er zuletzt durch das Blur-Video zu »Ong Ong«.

Dass Damon Albarn jedoch nicht selbst bestimmt, wann der Jux ein Ende hat, ist neu und eigentlich der viel größere Spaß. Voll mit Drinks und Endorphinen leierte er beim Roskilde Festival am Wochenende nicht nur Songvariationen von The Clashs »Should I Stay Or Should I Go« sowie »Baltimore« von Randy Newman an, er coverte auch sich selbst. Seit der Ankündigung einer Gorillaz-Rückkehr vor sechs Monaten, hatte man nichts Neues von der Comic-Combo gehört. Zumindest an diesem Abend feierte Albarns zweites Zweitprojekt so zumindest ein kurzes Comeback.

Das erste, also Africa Express, umfasst neben Seye Adeklan und Songhoy Blues auch Nick Zinner von den Yeah Yeah Yeahs, der mit Albarn marathonmuckte. Blur-Kollege Graham Coxon und Laura Mvula kamen ebenfalls zum Zug, bevor das Set gegen vier Uhr morgens unfreiwillig beendet wurde. Ohne dass Albarn noch irgendein Standbein auf dem Boden hatte.


Spaß beiseite: Die aktuelle Blur-Platte The Magic Whip ist durchaus großartig und wurde mit dem ihr gebührenden Ernst hier sowie in der Printausgabe SPEX N° 361 besprochen, die versandkostenfrei im Onlineshop bestellt werden kann.

1 KOMMENTAR

  1. Ist das ne Auflage vom Verlag? „versandkostenfrei im Onlineshop bestellt werden kann.“

    Spaß beiseite: Die aktuelle Blur-Platte The Magic Whip ist durchaus großartig und wurde mit dem ihr gebührenden Ernst hier sowie in der Printausgabe SPEX N° 361 besprochen, die versandkostenfrei im Onlineshop bestellt werden kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.