Courtney Barnett & Kurt Vile „Lotta Sea Lice“ / Review

Lotta Sea Lice ist ein transatlantisches Buddy-Album auf Folk-Grunge-Basis.

Courtney und Kurt, Kurt und Courtney – ja, es gab schon mal ein Rock’n’Roll-Paar mit diesen Vornamen, ist schon ein paar Jahre her. Man darf jedoch davon ausgehen, dass Courtney Barnett und Kurt Vile die gesündere Beziehung pflegen: Es fängt schon damit an, dass sie kein Liebespaar sind, sondern „nur Freunde“, was dem gemeinsamen Musikmachen sehr zuträglich sein kann, so ohne den ganzen Leidenschafts- und Romantikballast.

Barnett und Vile kennen sich seit vielen Jahren und schätzen die Musik des/der jeweils anderen. Eine gemeinsame Platte kam ihnen aber erst in den Sinn, als eigene neue Soloalben anstanden und nicht so recht Gestalt annehmen wollten. Quasi als Prokrastinationsprojekt schrieb Vile einen Song, den Barnett singen sollte – er ahnte offenbar, dass sie ein echtes Slacker-Traumpaar abgeben würden, nicht nur wegen ihrer Haare. Mehr als 10.000 Meilen voneinander entfernt (Vile in Philadelphia, Barnett in Melbourne) schickten sich Kurt und Courtney Songfragmente zu, die vom jeweils anderen komplettiert wurden.

Ein Slacker-Traumpaar, nicht nur wegen der Haare.

Entstanden ist ein transatlantisches Buddy-Album auf Folk-Grunge-Basis mit verzerrten und fingergepickten Gitarren, verschlafen-vertrautem Geplauder („When do you usually wake up?“ / „That depends on my sleep at night“) und fachlichen Fragen zu Songwriting („What comes first / The chorus or the verse?“), Frühstücksvorlieben („Blue Cheese“) und gegenseitigen Coverversionen. Viles nölige Vocals passen perfekt zu Barnetts „Outta The Woodwork“, sie wiederum verleiht seinem „Peefpin’ Tom“ die Spur Rauheit und Tiefe, die vorher womöglich fehlte. Barnett und Vile covern aber auch andere Leute, Bellys „Untogether“ zum Beispiel, und „Fear Is Like A Forest“ von Barnetts Lebensgefährtin Jen Cloher. Nicht aufs Album geschafft hat es eine Version von Fats Dominos „Blueberry Hill“, die die beiden jedoch sicherlich live spielen werden. Deshalb haben sie bereits gemeinsame Freundinnen und Freunde wie Stella Mozgawa von Warpaint sowie Mick Harvey und Jim White von Dirty Three für eine Backingband namens The Lice rekrutiert. Join in!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.